Ich liebe Kekse! Es gibt sie in den tollsten Formen und Geschmäckern. Schon der Klang des Wortes „Keks“ lässt bei mir angenehme Saiten anklingen. Darum war wohl kaum verwunderlich, dass ich mein noch ungeborenes Baby stets mit Babykeks, Keks oder Keksilein betitelt habe. Er war schon ein Keks, lange bevor wir einen Namen für ihn hatten. Sehr schnell hatte sich dieser „Name“ dann auch im Familien- und Bekanntenkreis etabliert. Selbstverständlich wurde hitzig diskutiert, denn wenn schon, dann wäre er ja wohl noch vorerst ein Krümel… Als mein Söhnchen dann geboren wurde, überraschten uns die frisch gebackenen Großeltern mit einer Zeitungsanzeige, die folgenden Titel trug:

Unser Krümel ist jetzt ein Keks!

Und obgleich man unseren Kleinen nicht unbedingt als Keks mehr ansehen kann, wohl eher schon als dreistöckige Hochzeitstorte, was seine Leibesfülle anbelangt, so hat sich Babykeks doch liebevoll als Kosename gehalten. Bin gespannt, wie lange noch…

               

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.