Ich erinnere mich noch, als wäre es erst gestern gewesen, dass ich Babykeks in Kleidung der Größe 50/56 gesteckt habe. Alles schlabberte und war noch ein ganzes Stück zu groß. Nur ein paar Wochen danach sah er im selben Kleidungsstück aus, wie die Wurst in der Pelle. Mittlerweile trägt unser Kleiner Größe 80 und wirkt im Vergleich zu „früheren Zeiten“ riesig.

Endlich habe ich es geschafft, all die „zu kleinen“ Kleider auszusortieren und in Kisten zu packen. Unglaublich, dass die Größen 50-68 gerade mal so in zwei 65-Liter-Kisten passen. Ich trauere vielen putzigen Kleidungsstücken nach und erinnere mich nur zu gerne daran zurück, wie klein und hilfsbedürftig Babykeks damals gewesen war. 80% der Kleidungsstücke haben wir jedoch nicht selbst gekauft: Die Großeltern, Freunde und andere Verwandte ließen es sich nicht nehmen, öfter mal etwas mitzubringen, das ihnen im Geschäft ins Auge gesprungen ist. Außerdem haben wir das große Glück, dass es in meiner Familie einen weiteren Jungen gibt, der gerade mal ein knappes Jahr älter ist als Babykeks und dessen Eltern uns nicht nur mit super guten Tipps, sondern auch mit tollen Kleidern und anderen Babysachen versorgen. Diese Großzügigkeit spart uns eine Menge Geld, denn sind wir ehrlich, Babykleidung ist nicht gerade billig. Jedenfalls sind wir sehr dankbar und ich habe sogar ein bisschen ein schlechtes Gewissen, weil unser Kleiner immer so irrsinnig schnell aus allem herauswächst.

Nun stehen wir vor der großen Frage, was wir mit den zu kleinen Babykleidern machen werden… Selbstverständlich möchte ich ein paar „Lieblingsstücke“ zur Erinnerung behalten, aber was mit all den anderen Dingen, die teilweise kaum drei Wochen getragen wurden, bevor sie Babykeks zu klein waren…

Was habt ihr mit den zu kleinen Kleidern getan?

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

… wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.