Es sind mal wieder reichlich neue Dinge passiert in meinem noch jungen Leben. Mama und Papa haben das große Zimmer, in dem wir immer spielen, ganz neu gemacht. Das große Ding mit den Gittern dran, aus dem man nicht mehr an das „Draußen-Spielzeug“ kommt, wenn man hineingesetzt wurde, ist endlich weg. Das find ich doch mal richtig spitze! Meine tollen Sachen liegen jetzt überall greifbar für mich bereit.

Ah, und ich kann euch sagen, ich bekomme vielleicht tolle Sachen zu essen. Alles, was Mama und Papa haben, darf ich auch essen und das ist sooo lecker, sag ich euch. Nur komisch, dass sie manche Essens-Sachen vor mir verstecken wollen. Aber da müssen die schon früher aufstehen. Mama hat kürzlich eine von diesen Versteck-Essen-Sachen liegen lassen. Natürlich habe ich mir ganz unauffällig diese bunte, knisternde Packung geschnappt, und als ich sie mir genauer angesehen habe, ist da ein Keks herausgefallen. Mit dem Zeug bin ich leise unter den großen Tisch gekrabbelt, damit Mama nicht gleich sieht, dass ich die Packung geschnappt habe. Naja ok, letztendlich war der Keks gar nicht rausgefallen, sondern wurde in mühsamer Anstrengung von mir herausoperiert, aber jedenfalls hab ich es gleich mal probiert, damit ich auch mitreden kann über die Dinge, die die Großen essen. Leute, das war vielleicht lecker! Süß und klebrig mit braunem Zeug in der Mitte, mit dem ich ganz lustig die Wand anmalen konnte. Ich glaube, Mama und Papa waren nicht ganz so begeistert von der Aktion wie ich, aber das hat sich allemal gelohnt. Hoffentlich bekomme ich jetzt immer diese Kekse zu essen…

Meine Bestrafung war wirklich grenzwertig hart. Erst haben sie mich ins Bad geschleppt und mir all das „Lecker-Schmecker-Zeug“ von den Händen und von Gesicht gewischt und dann musste ich auch noch neue Kleider angezogen bekommen. Man, ist das grässlich. Kleidung ist ja ohnehin total überbewertet, denn ohne kann ich mich so was von viel besser bewegen. Aber sag das mal den Großen: Da beißt man sich echt die Zähne aus.

Oh, und ein neuer Zahn ist auch schon wieder da. Ganz hinten hat er sich auf extremst schmerzhafte Weise herausgedrückt. Ich bin mir noch nicht sicher, ob sich das Verhältnis von Elend und Nutzen irgendwann noch ausgleicht, aber ich gebe dem Zähnchen mal noch eine Chance, sich zu beweisen.

Und wo wir gerade bei Kleidung waren. Manche Leute ziehen neuerdings sehr eigenartige Dinge an und bemalen sich auf sehr unschöne Weise. Mama und Papa haben immer gegrinst, wenn uns so jemand entgegen kam, aber ich muss schon sagen: Hoffentlich setzt sich diese Art des Kleidungsstils nicht durch! Wenn meine lieben Großen so herumlaufen würde, würde ich mich ganz tief in meinem tollen Gefährt verstecken und hoffen, dass mich keiner sieht!

So und jetzt hätte ich echt Lust auf so einen Großen-Keks. Kann ich bitte so einen neuen haben, die alten Kekse bleiben weit zurück gegen den, den ich unterm Tisch gegessen habe. Also, kann ich dann jetzt bitte einen neuen Keks bekommen, ja?

                  

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

… wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.