Nachdem unser Quinny ZappXtra geliefert wurde, war ich natürlich voller Tatendrang, mit meinem Babykeks die erste Testfahrt zu machen. Doch leider hat uns das Wetter einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht. Das liegt natürlich nicht am Buggy, denn der fährt bei jedem Wetter… nein, das lag am nicht vorhandenen Fußsack, denn in der herrschenden Eiseskälte konnte ich meinen Kleinen auf gar keinen Fall ohne in den Quinny setzen. Hätte uns ja klar sein müssen, dass einer der „kleinsten Buggys der Welt“ nicht unbedingt die gängigen Fußsackgrößen unterstützt. Also hat sich unsere erste Fahrt einige Tage verzögert, bis das Wetter wieder milder wurde. Bei knapp unter zwanzig Grad haben wir unseren Babykeks warme Kleidung und Schuhe angezogen und dann konnte es endlich losgehen. Das ständige durch Wohnzimmer und Flur Kurven wurde mir mittlerweile nämlich auch zu doof…

Unser erster Test hat einen eher leichten Schwierigkeitsgrad: Eine Shoppingtour stand auf dem Plan. Was so viel bedeutet wie: Über asphaltierte Fußgängerwege fahren und in den Geschäften durch enge Produktreihen schlängeln. Wie nicht anders erwartet, hat beides hervorragend geklappt. Schon auf dem Weg zum Shoppen haben wir viele schöne Bilder gemacht…

Furchtbar stolz bin ich durch das Einkaufscenter gelaufen und habe mich tierisch gefreut, wenn unser Buggy bestaunt wurde. Die tolle Neuerung mit der verstellbaren Fußablage fiel den anderen Kinderwagen- und Buggy-Schiebern sofort ins Auge. Zum ersten Mal ist mir auch aufgefallen, wie häufig mir das Vorgängermodell, der QuinnyZapp, entgegen kam. Gerade diese Eltern haben uns sehr eingehend beäugt.

Dann kam das nächste Testkriterium: Das Beladen des Einkaufnetzes. Bis fünf Kilo belastbar kann man da so einiges drin verstauen und das habe ich auch gnadenlos ausgenutzt. Überraschenderweise hatte ich mit voll beladenem Quinny den Eindruck, noch stabiler und sicherer zu fahren. Die Wendigkeit wurde auch in keiner Weise beeinträchtigt. Mein Mann und ich waren schwer begeistert. Eine Sache war jedoch schade: Mein Mann ist knapp zwei Meter groß und musste sich zum Schieben etwas hinabbeugen, was er nicht lange tun wollte und ich dann wieder schieben durfte… Hat alles seine Vor- und Nachteile 🙂

Einkaufsnetz voll beladen, Wickeltasche und Einkaufstasche über den Buggy gehängt, machten wir uns zurück auf den Nach-Hause-Weg. Fast hätte ich mir gewünscht, es würde regnen, damit ich den Regenschutz testen kann, aber nachdem mein Mann mich auf diese Äußerung hin ungläubig angesehen hat, wurde mir rasch bewusst, dass ich wohl in der kommenden Jahreszeit noch öfter die Gelegenheit haben werde, diesen zu testen und jetzt besser froh sein sollte, dass das Wetter sonnig war. Draußen genoss mein Babykeks dann die Panoramasicht aus seinem neuen Testwagen. In seinem großen Hartan-Kinderwagen hat er nicht so viel Bewegungsfreiheit und uneingeschränkte Sicht wie im neuen Buggy. Jede Taube wurde entdeckt und uns gezeigt, sodass sein Zeigefinger nahezu ununterbrochen in sämtliche Richtungen deutete, um uns auf all das aufmerksam zu machen, was er entdeckt hatte.

Glücklicherweise hat sich dann noch ein weiteres Testkriterium ergeben, nämlich die Umklapp-Funktion. Nach dem ganzen Trubel im Center schlief unser Babykeks beim Spaziergang zurück selig ein. Sofort war ich zur Stelle und wollte die Sitzfläche kippen, doch nach übermütigem Rütteln übernahm mein Mann mit Seelenruhe und legte mit einer einzigen geschmeidigen Bewegung unseren Kleinen in die Waagrechte. Nun gut, in Zukunft werde ich mit mehr Bedacht und weniger stürmisch an die Technik des Quinny herangehen.

Fazit: unsere erste Testfahrt war ein voller Erfolg und hat uns allen großen Spaß gemacht.

               

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.