Unser Babykeks ist ja schon immer für eine Überraschung gut gewesen, aber jetzt schlägt er ein ganz neues Kapitel auf. Das gefürchtete „Drei-Tages-Fieber“ hat uns ja bereits einen großen Schrecken eingejagt und in der Nacht vom Freitag ging es scheinbar schon wieder damit los…

Ohne Vorwarnung hatte unser Keksilein plötzlich wieder sehr hohes Fieber. Unser Kinderarzt hatte uns schon damals instruiert: Sobald das Fieber über 39° Grad steigt, muss man fiebersenkende Maßnahmen beginnen. Unser Favorit ist der Kindersaft Nurofen. Er enthält Ibuprofen anstatt des sonst so populären Paracetamols und schmeckt Babykeks so lecker (nach Erdbeeren – schließlich muss Mama versuchen, was ihr Kleines da bekommt), dass Keksilein sogar freiwillig die Medizin einnimmt und motzig wird, wenn die Dosis leer ist.

Seltsamerweise verlief das Fieber diesmal anders. Mal war unser Kleiner topfit und plötzlich wurde er fast schon apathisch und das Fieber schoss über 40° Grad. Nachdem er am Samstagvormittag wieder völlig unauffällig war, gingen wir zu Freunden auf eine Grillparty und mussten nach kaum zwei Stunden schon wieder nach Hause, weil Babykeks abermals von normal auf 40° gefiebert hatte und wir uns dann doch sehr sorgten. Nachdem er den Saft bekommen hatte, verschwand das Fieber ganz rasch wieder und ließ uns Eltern völlig verunsichert zurück. In der Nacht dann nochmal dasselbe Spiel und als am darauffolgenden Mittag das Thermometer die 40 hinter sich ließ, packten wir Babykeks ins Auto und fuhren zum sonntäglichen Notdienst.

Das Glück war uns hold und wir warteten gerade mal 20 Minuten, bevor wir drankamen. Erfahrungsgemäß hatte ich mit mindestens zwei Stunden Wartezeit gerechnet. Der schon ältere Arzt rief uns nuschelnd auf und begann mit den üblichen Fragen. Ich verstand kaum ein Wort, von dem was er sagte, und war froh, als er plötzlich auf Russisch umschaltete und wie ein Wasserfall mit meinem Mann redete. Er untersuchte Babykeks eingehend und ich war erleichtert, dass unser Kleiner es tapfer und ohne einen Piep über sich ergehen ließ. Nachdem er seine Untersuchungen abgeschlossen hatte, begann er dann wieder auf Deutsch zu erklären, dass es sich um die Krankheit „Nummer sechs“ handeln würde.

Mein Mann und ich guckten ganz schön ratlos und ich frage nach, was dies denn genau sei. Er meinte darauf nur ganz lässig, dass das keiner so genau wüsste. Es sei so eine Art „Drei-Tages-Fieber“. Fieber ohne andere Symptome und wir sollten es senken, wenn es zu hoch werden würde, mit Saft und ggf. Wadenwickel. Dann begann er an den Fingern abzuzählen, die erste bis zur sechsten Krankheit: Windpocken, Ringelröteln etc., bis er zu Nummer sechs kam, die tatsächlich keinen Namen hatte. Sehr mysteriös. Wir bekamen ein Rezept und bedankten uns beim Verabschieden.

Im Auto fragte ich dann meinen Mann, was der Arzt denn alles gesagt hätte, weil ich ja nichts davon verstanden hatte und ich mir schon Sorgen machte, warum wir so lange instruiert werden mussten. Kurz zusammengefasst hat der Doktor meinem Liebsten erzählt, wo er Abitur gemacht hatte, dass er im Krieg Pilot war und sich in Russland mit zwei Frauen getroffen hatte. Es stellte sich heraus, dass er Deutscher war und nur Russisch gesprochen hatte, weil er dachte, wir Beide würden Russisch verstehen und zu diesem Schluss kam er wohl, weil ich mich so anstrengen musste, sein Genuschel auf Deutsch zu verstehen. Wir lachten herzhaft im Auto, während unser armer kleiner Babykeks fieberte.

Zu Hause gaben wir Keksilein dann seinen Saft und kurz darauf war er wieder fit und munter. Später setzte ich mich an den Laptop und versuchte herauszufinden, was es denn nun mit dieser mysteriösen Krankheit „Nummer sechs“ auf sich hatte.

Tatsächlich habe ich NICHTS gefunden.

 

 

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

… wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.