Achtung! Quasselstrippen-Alarm…

Es ist unfassbar, ich war ja bereits letzten Monat der Meinung, Babykeks würde mir das Ohr ablabern, aber ich habe mich ja derartig getäuscht. Wenn er nicht gerade mit uns Eltern redet, dann mit seinen Spielsachen oder einfach nur so, um sich selbst zu unterhalten.  Ich bin schon sehr gespannt, ob er es schafft, dieses „Dauerquasseln“ noch zu toppen. Ich bin mittlerweile auf alles vorbereitet 😉

Sehr gerne imitiert er zurzeit sämtliche Tierlaute, wenn er mit dem jeweiligen Tier gerade Spiel. Sein absolutes Lieblings-Spiel ist derzeit: „Audo-Bamm“. Es ist einfach zu erklären: Er hat pro Hand ein Auto und diese lässt er mit viel Kraft aufeinander prallen, während er dazu freudig „Bamm!“ ruft.  Damit kann er sich sehr lange beschäftigen… Noch länger fährt er auf seinem „Mot-todd“, ein Laufrad mit breiten Rädern, das wie ein blaues Polizeimotorrad aufgemacht ist. Er liebt dieses Gefährt über alles und saust damit in halsbrecherischem Tempo durch die gesamte Wohnung. Er hat sogar akzeptiert, dass er seinen Helm tragen soll, wenn er eine Fahrt beginnt, weil Mama ihn sonst vor Sorge ständig verfolgt.

Generell ist er noch „selbstständiger“ geworden. Er ist hin und wieder gerne für sich alleine und möchte dann nicht gestört werden in seinem Spiel. Seine motorischen Fähigkeiten wachsen beinahe täglich und sein Wissensdurst scheint mir jetzt schon unstillbar.

Was mich besonders freut, ist, dass er mittlerweile so ziemlich alles isst, was ich als normales Essen bezeichne. Ich würze wieder mehr und gerne auch mal etwas schärfer, aber das stört weder Babykeks noch seine Verdauung und darüber bin ich wirklich sehr froh.  Das Essen mit Messer und Gabel ist zwar noch eine kleine Herausforderung, aber es wird stets besser. Sein geliebtes Butterbrot schmiert er sich mittlerweile alleine. Zwar hat er hin und wieder immer noch Tage, an denen er so gut wie gar nichts isst, aber diese werden zum Glück immer seltener.

Ich liebe die Augenblicke mit ihm, wenn er hell auflacht, vor Freude in die Hände klatscht oder einfach nur vergnügt vor sich her singt; wenn er mir schon vor dem Umblättern erzählt, was auf der nächsten Seite des Buches passieren wird und mir auf seine Art im Haushalt zu helfen versucht;  wenn er so richtig gut gelaunt ist, teilt er sogar sein Essen mit mir oder leiht mir mal eines seiner geliebten Stofftiere aus.

Selbstverständlich gibt es auch Momente, in denen er zornig ist, sich kaum beruhigen lässt oder einfach nur trotzt. Aber ich versuche, mich in ihn hineinzuversetzen und den Grund für seine Frustration zu verstehen. Nicht immer gelingt es mir, aber ich gebe mir Mühe und glaube, dass ich mein süßes Söhnchen mit jedem Tag besser verstehe. Und dieses Verständnis und der Respekt, den ich ihm entgegenbringe, machen unser Leben einfacher und harmonisch.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mein Leben mit Babykeks viel einfacher geworden ist, seit er mehr sprechen kann, denn er ist in der Lage, auszudrücken, was genau er möchte und was nicht. Und alles was er drum herum erzählt, ist einfach nur putzig…

22 Monate Babykeks und noch immer vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendetwas Neues in unserem Leben mit ihm geschieht.

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.