Es ist Sonntag,

und Sonntag bedeutet, dass Papa zu Hause ist, ~den GANZEN Tag~, was unser Söhnchen dazu veranlasst, völlig aus dem Häuschen zu sein vor Freude. Dies macht mich Mama zwar ein wenig eifersüchtig, denn bei mir ist er nie so euphorisch, aber hey, dafür darf Papa dann auch den ganzen Tag mit ihm spielen und Mama hat Gelegenheit, mal was total Anderes zu tun (super Sache).

Dieser Sonntag begann für alle (außer Papa) super. Babykeks war pünktlich um 6:20Uhr wach und mein Liebster schwankte tapfer Richtung Kinderzimmer. Jetzt beginnt der tolle Teil für Mama: Er kam nicht wieder zurück! Ich schlief frei von tretenden kleinen Kinderfüßen bis nach neun Uhr und konnte mein Glück kaum fassen.

Genau so ging es auch Babykeks: Papa weckte ihn, frühstückte mit ihm, spielte mit ihm und ließ ihn nicht eine Sekunde allein. Für Papa war das zwar anstrengend, aber trotz allem tut er es gerne, denn unter der Woche lässt ihm die Arbeit kaum Zeit, sich richtig intensiv mit seinem Söhnchen zu beschäftigen.

Jetzt fragt sich der geübte Leser unter euch sicherlich, was dies alles mit dem Powernapping für Anfänger zu tun an. Und hier die Erklärung:

Babykeks wird für gewöhnlich so gegen elf Uhr müde. Wenn ich Glück habe, hält er dann um zwölf Uhr rum seinen Mittagsschlaf. Heute war Keksilein jedoch so happy, dass Papa da ist, dass er sich heroisch gegen die Müdigkeit gewehrt hat, und wir schließlich zu einer List greifen mussten: Der müde Papa musste auch gar nicht schauspielern, als ich sagte, dass Mama und Papa jetzt müde sind und sich hinlegen wollen. Nachdem wir das Kinderzimmer in einen einigermaßen akzeptablen Zustand zurückgeführt hatten, liefen wir ins Schlafzimmer und legten uns aufs Bett. Babykeks lag in der Mitte und sobald einer von uns die Augen schloss, fragte er: „Hallo?“ in einer Lautstärke, dass unsere Trommelfelle vibrierten. Also erlaubte ich ihm, das Bett zu verlassen.

Im Flur steht unser Schaukelstuhl und wird schändlich zum Abladen unserer Jacken missbraucht. Hin und wieder schaukelt Babykeks auch damit. Auf diese Idee kam er auch heute. Kurzerhand warf er alle Jacken runter und kletterte darauf. Ich sah ihm dabei interessiert zu. Das Schaukeln wurde rasch zu anstrengend und er ließ die Bewegungen ausklingen. Das Ganze endete damit, dass Babykeks bereits eingenickt war, als der Stuhl noch wippte.

 

Ein Powernapping wirkt Wunder! Babykeks, als Anfänger, hat sich zwar nicht unbedingt den geeignetsten Platz dafür ausgesucht, aber es ist, wie schon gesagt, ein Anfang. Der Papa hat sich natürlich sofort anstecken lassen und nickte weg und ich entschied mich, besser mal das Mittagessen vorzubereiten, denn eins weiß ich: Egal ob groß oder klein, ein hungriger Mann ist ein Störfaktor in Sachen harmonischer Familientag.

Und wenn ihr euch noch mehr witzige Fotos von Kindern, die spontan ins „Powernapping-Koma“ gefallen sind, anschauen möchtet, dann empfehle ich euch den englisch-sprachigen Blog:  Naps happen

Viel Spaß dabei 😉

                  

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.