Seit ich ein kleines Mädchen war, machen wir unseren Adventskranz selbst. Im Pfarrsaal unserer Gemeinde treffen sich viele Familien und legen gemeinsam los. Für mich ist das der Startschuss für die Weihnachtszeit und es gab noch kein Jahr, in dem ich dies ausfallen ließ. Mittlerweile habe ich schon so viel Übung, dass ich zwei Kränze, Tür- und Tischschmuck in einer Stunde anfertige und dabei so richtig viel Spaß habe. Viele Bekannte sind stets überrascht, dass unser Adventskranz selbstgemacht ist und stellen sich darunter ein Haufen Arbeit vor, die nur mit viel Kreativität und Feinmotorik zu schaffen wäre, dabei ist es wirklich super einfach.

Aus diesem Grund habe ich ein Mini-Adventskranz-Turorial für euch zusammengestellt:

Was ihr an Material (für einen Adventskranz) benötigt:

–          1 Stroh-Rohling (andere Materialien sind natürlich auch gut)

–          Tannenzweige (optimalerweise schon kürzer geschnitten)

–          Grüner Draht (aufgerollt)

–          Drahtschneider

–          Metall-Stecker

–          Kerzen & Befestigungen für die Kerzen

–          Schmuck ganz nach eurem Geschmack

 

 

Schritt 1:

Den Draht um einen Stecker befestigen und dies als Anfang fest in den Rohling stecken.

Schritt 2:

Eine Hand voll Tannenzweige zurechtlegen und um den Rohling anordnen. Dann den Draht fest um die Tannenzweige legen. Dies macht ihr so oft, bis der gesamte Rohling von den Tannenzweigen bedeckt ist. Je nachdem wie dick oder dünn ihr den Kranz am Ende haben wollt, erhöht sich die Zahl der „Wickelrunden“.

 

Schritt 3:

Wenn ihr mit dem Umwickeln fertig seid, beendet ihr den Draht, wie ihr begonnen habt. Befestigt ihn an einen Stecker und schiebt diesen durch die Tannenzweige in den Rohling.

Schritt4:

Möchtet ihr nicht nur Tannenzweige, sondern z.B. auch Efeu etc., dann steckt die entsprechenden „Zusätze“ nun ganz nach eurem Schönheits-Empfinden auf die Tannenzweige mit den Steckern in den Rohling.

Schritt 5:

Dekoriert euren Kranz nach Lust und Laune.

 

 

Tipps:

Achtet beim Schmücken darauf, dass die Kerzen „frei“ stehen und nicht beim Abbrennen den Kranz in Brand setzen könnten. Manche Schmuck-Sachen, aber auch  Kerzen, die z.B. mit Goldstaub etc. verziert sind, enthalten giftige Inhaltsstoffe.  Weniger ist oftmals mehr!

Um den Kranz lange frisch zu halten, empfehle ich euch, wenn möglich, den Adventskranz über Nacht auf den Balkon zu stellen oder an einen anderen „kühlen“ Ort. So haben die Tannenzweige die Möglichkeit, wieder Feuchtigkeit zu ziehen. Das hält sie länger frisch und minimiert das Brandrisiko ein wenig.

In einer großen Gruppe macht Basteln generell immer mehr Spaß, und wenn man sich ein wenig umhört und informiert, findet man sicherlich eine Möglichkeit, gemeinsam mit Anderen Adventskränzen zu gestallten.

Mein Adventskranz hat (ohne Schmuck und Kerzen) gerade mal vier Euro gekostet. Viele Gemeinden bieten diese tolle Möglichkeit an, damit den Advent zu beginnen, und am Ende wurde unser Kranz auch gleich gesegnet. Dem christlichen Weihnachtsfest steht somit nichts mehr im Wege…

Mit den übrig gebliebenen Tannenzweigen habe ich auch gleich noch einen schönen, länglichen Tischschmuck zusammengestellt und auch einen Türkranz für die Oma. Eurer Phantasie ist überhaupt keine Grenze gesetzt. Viel Spaß beim Adventskranzbinden!

Und hier noch ein paar Inspirationen. Die Kränze (Türkränze & Tischschmuck) von mir und meiner Familie:

 

 

~Babykeks & ich wünschen euch eine wunderschöne Adventszeit~

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.