Der vierte Advent-Sonntag ist da, alle Kerzen auf dem Kranz brennen und doch fiebern wir noch immer dem Weihnachtsabend entgegen.

Heute habe ich den vierten und letzten Teil des Advent-Gedichtes für Euch und ich hoffe, es war nach Eurem Geschmack. Viel Freude beim Zusammensetzen:

 

Ich zünde mir ein Kerzlein an,

und weiß, bald ist’s so weit,

dann kommt der gute Weihnachtsmann

mit den Gaben hereingeschneit.

Ich zünde das zweite Kerzlein an,

für die Mutter, die ich nicht mehr hab,

der ich nun nichts mehr schenken kann,

als die Rose auf ihrem Grab.

Das dritte Kerzlein zünde ich an

für die Kinder, die allzu arm,

und wünsch mir, dass ich sie beschützen kann

dass sie satt sind, geborgen und warm.

Und das letzte Kerzlein zünde ich an

für Dich, der den Weg mit mir geht,

der die Hand mir hält, wenn ich nicht mehr kann,

und mich liebt von früh morgens bis spät.

 

 

Bildquellenangabe: xfischerinx > Gretje Fischer  / pixelio.de

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.