Und schwupps ist Babykeks drei Jahre alt. Und mit drei Jahren hat man natürlich schon ganz genaue Vorstellungen, wie denn der eigene Ehrentag ablaufen soll, wer mitfeiern darf und welches Geschenk man sich wünscht, weil man das und das soooooo unbedingt braucht.



Aber lasst mich von vorne anfangen. Oder nein – besser lassen wir die Zeit zwischen sieben und zehn Uhr vorerst außer Acht, denn das ist eine andere Geschichte…


Gerade noch pünktlich sind wir also um zehn Uhr wieder zu Hause angekommen. Oma, Opa und Nana waren wie fleißige Bienchen am Werk und haben ein Brunch-Buffet gezaubert, um Babykeks seinen Tag ganz besonders zu gestalten. Es wurde geherzt, gratuliert und geknuddelt, bis die Türklingel alle paar Minuten läutete und bald die gesamte Wohnung voll von lieben Menschen war, die Babykeks mit Geschenken überhäuften, das Büffet überfielen und eine richtig schöne Feier-Atmosphäre schafften.



Babykeks‘ Augen hörten gar nicht mehr auf zu leuchten. Stolz zeigte er allen die Dekoration seiner Raketen-Party und freute sich über all die Aufmerksamkeiten, die ihm zuteil wurden.  Er wuselte in dem wenigen Platz, den es durch die vielen Gäste gab von Stuhl zu Stuhl, spielte mit seinen Geschenken, kicherte über Dinge, die er ins Ohr geflüstert bekam und teilte sogar seine neuen Sachen mit den Anwesenden, sodass jeder etwas zum Spielen hatte.


Natürlich gab es auch eine Torte. Inbrünstig hatte er sich von seiner „Nana“ eine Schoko-Bon-Torte gewünscht und war völlig aus dem Häuschen, als diese mit drei brennenden Kerzen ins Wohnzimmer getragen wurde. Mit drei kräftigen Pust-Stößen hatte er die Flammen ausgeblasen und verkroch sich schüchtern in Papas Arm, als daraufhin der Applaus losbrach.



Als sich am Nachmittag die Gäste verabschiedeten, war Babykeks immer noch ganz gebannt von all den Eindrücken und Geschenken. Trotzdem fiel er vor Erschöpfung in einen mittlerweile außergewöhnlichen Mittagschlaf und bot meinem Liebsten und mir so die Zeit, in völliger Ruhe ein wenig aufzuräumen und für seine Kinder-Gäste alles vorzubereiten.


Pünktlich um 16 Uhr ging es dann mit einem Türklingeln nach dem anderen weiter und bald hatte sich das Raketen-Party-Wohnzimmer wieder mit vier fröhlichen Freunden und deren Müttern gefüllt. Es wurden Raketen-Kekse gegessen, die neuen Spielsachen ausprobiert, ein „Bobby-Car-Rennen“ durch Flur und Wohnzimmer veranstaltet und noch mehr Torte und Muffins gegessen. Wir Großen waren völlig entspannt und unterhielten uns gut, während die Kleinen mit großer Freude alles, was Babykeks in seinem Zimmer an Spielsachen besitzt, durch die Wohnung verteilten und einen riesen Spaß dabei hatten.


Gegen sieben Uhr wurde es dann ruhig. Das letzte Kind ist freudig lächelnd mit seinem Gastgeschenk nach Hause gegangen und wir machten uns daran, Spielsachen, Geschirr und was sonst noch so anstand wieder wegzuräumen.

 


Dann endlich durften wir Eltern Babykeks seine Geschenke geben und genau da hatte ich endlich dieses wunderbare Gefühl in mir gespürt. Während Babykeks und Liebster auf dem Wohnzimmerboden mit der tollen neuen Darda-Looping-Bahn spielten, lag ich auf dem Sofa und sah zu.


So ist das also, wenn sein Kind groß wird. Es kann mir sagen, was genau es sich wünscht und ich kann ihm diese Wünsche erfüllen und sehen, wie sehr er sich darüber freut. Aber das Schönste an diesem einen Augenblick war die Gewissheit, dass Babykeks sich an diesem Tag voller Menschen und Geschenke genau in diesem Augenblick, den er nur mit mir und dem Liebsten verbrachte, am allerwohlsten fühlte, am freisten lachte, ganz er selbst war und spontan umarmte, küsste und wusste, dass wir ihn über alles in der Welt lieben.

                           

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Oooh, Sabrina, ist das schön geschrieben! Beim letzten Absatz hatte ich Tränen in den Augen. So wahre Worte. Schön, dass Babykeks einen so tollen 3. Geburtstag hatte!

    • Denke Vivi 🙂 Wir haben uns auch sehr bemüht den Tag für ihn so toll wie möglich zu gestalten. Aber warte nur bis du die Zeit zwischen 7 und 10 liest…
      Liebste Grüße
      S.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.