Babykeks

U9 Babykeks

.documents_yellow_fav

 

Dass Babykeks schon lange kein Baby mehr ist, sollte mittlerweile jedem klar sein – ganz besonders seiner Mutter…

 

Aber mal im Ernst, wann ist denn mein kleines Söhnchen so groß geworden? Als ich damals das gelbe U-Heft in die Hand gedrückt bekam und es ehrfürchtig durchblätterte, war diese letzte Seite so unglaublich weit in der Ferne, dass ich mir kaum vorstellen konnte, wie mein/unser Leben sein wird, wenn Babykeks diesen Termin wahrnehmen wird.

 

Nun war es soweit. Das gelbe Heftchen ist voll!!!

 

Er hat sämtliche Aufgaben mit Bravour gemeistert und war stolz wie Bolle, dass er schon 1,10m groß ist, da er ja mal so ein Riese wie sein Papa werden möchte. Da wir kürzlich unseren Kinderarzt gewechselt haben (dazu evtl. mehr in einem anderen Artikel) war ich sehr überrascht, wie viel Zeit sich der Doktor für ihn genommen hatte. Aber lasst mich am Anfang beginnen:

 

1427357174429

 

Mit Krümelchen und Babykeks betraten wir 10 Minuten vor Termin die Kinderarztpraxis, legten ein letztes Mal (schnief) das gelbe Heftchen auf den Anmeldetresen und nahmen kurz darauf im Wartezimmer Platz. Ich las Babykeks ein Buch seiner Wahl vor und hielt zeitgleich Babykrümel davon ab, eben jenes zu verspeisen. Als dann die Arzthelferin fröhlich nach Babykeks rief, war ich schon dabei, all unsere Sachen zusammen zu raffen, als sie sagte:

>>Nein, nur Babykeks kommt mit, die Mama darf hier warten!<<

 

Keksilein schien dies nicht im Geringsten zu wundern und er hüpfte gut gelaunt der fremden Frau hinterher. Und dann stand ich da, mit meiner Tasche über der Schulter, meinem Baby auf dem Arm und schaute sicherlich ziemlich dämlich aus der Wäsche. Also setzte ich mich wieder hin und wartete ab.

 

Es dauerte für meinen Geschmack viel zu lange, bis Babykeks nur in Unterwäsche und Socken bekleidet wieder ins Wartezimmer stürmte und mich mit zu ihm ins Behandlungszimmer zitierte. Dort wurde ich dann von der „fremden Frau“ aufgeklärt, wie gesprächig mein sonst so schüchternes Söhnchen doch war und wie toll er alle Aufgaben gemeistert hätte.

 

Wiegen, Messen, Hörtest, Sehtest, Formen und Farben erkennen und benennen und natürlich einen Menschen zeichnen. Das alles war für Babykeks anscheinend so selbstverständlich, dass ihn meine Abwesenheit weder wunderte noch beunruhigte. Ich nickte nur anerkennend, schenkte ihm ein stolzes Lächeln und dann warteten wir gemeinsam auf den Arzt.

 

Der Doktor untersuchte ihn gründlich und begann dann mit den Aufgaben. Springen, auf einem Bein hüpfen, alles natürlich vor und zurück, Ball werfen und fangen, zählen, sogar mathematische Aufgaben durfte er lösen, auch wenn der Arzt zugab, dass dies eher seiner Belustigung diente, da Babykeks eine andere Frage so auffallend schnell und lässig beantwortet hatte.

 

Zum Schluss gab es noch ein paar Gummibärchen und ein Lob, wie gut der Liebste und ich unser Babykeks „hinbekommen“ hätten und dann war sie vorbei. Die allerletzte offizielle Untersuchung, die im gelben Heft vermerkt sein wird.

 

Mal davon abgesehen, dass ich jetzt Panik habe, sicherlich den Impfpass etc. zu verlegen, wenn er nicht sicher im gelben Heftchen stecken wird, finde ich, dass diese Ära unglaublich schnell und verwundernderweise auch überraschend zu Ende gegangen ist.

 

Geht es anderen Eltern da (hoffentlich) ähnlich?

 

Eure Sabrina,

die gerade liebevoll über das gelbe Heftchen streicht 😉

document_fav

                        

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Hast du einen großen Jungen! 🙂
    Ich bezweifle, dass mein Sohn ohne mich ins Zimmer gehen würde. Ist das Teil der U9? Bindung prüfen?
    Seine U9 ist auch bald.
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Hallo Sarah,
      glaube mir, ich war extrem überrascht, das er das so mitgemacht hat – eigentlich ist er eher schüchtern Fremden gegenüber. Vielleicht hatte er einfach einen richtig guten Tag 😉 Ich habe jedoch schon am Morgen beim Frühstück mit ihm besprochen, dass er Aufgaben lösen darf und gemessen udn gewogen wird… vielleicht lag es auch an der lustigen Vorbereitung auf dem Termin.
      Allerdings kann ich dir leider nicht sagen, ob dies „ohne Mama“ ein Test war und zur U9 gehört… Aber wenn ich so darüber nachdenke finde ich es nicht ok sowas zu testen, denn die Kleinen sind erst 5 und da ist „mit Fremden“ mitgehen ein absolutes Tabu… also mach dir keinen Stress.

      Viel Spaß bei eurer U9 🙂
      Herzlichst
      Sabrina

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.