Babykeks

Durstige Fische

Herzlich willkommen zum Start der neuen Artikelreihe auf dem Babykeks-Blog. Jeden Freitag habe ich „kindliche“ Fragen, die dringend unter die Lupe genommen werden müssen.

1433409918922

 

Profitiert als Eltern von lustigem Wissen, das ich für euch berreithalte, denn früher oder später wird sie kommen – die Frage der Fragen – WARUM?

Und ihr werdet die Antwort haben 😉

Viel Spaß!

 

HABEN FISCHE DURST?

gnome_fishWir haben ein Aquarium und selbstverständlich wirft das gerade bei einem Fünfjährigen viele Fragen auf.

 

Trinken Fische eigentlich? Haben die auch Durst?

Gute Frage! Hier die Antwort:

babelfishEin Süßwasserfisch muss nicht trinken. Ein Salzwasserfisch hingegen schon.

Das heißt JA, Salzwasserfische haben Durst.

 

Ein Süßwasserfisch hat einen höheren Salzgehalt im Körper als der Salzgehalt im Meer. Aus diesem Grund nimmt der Körper ganz automatisch richtig viel Wasser über die Kiemen und sogar über die Haut auf. Das Wasser, das zu viel ist, wird wieder ausgeschieden, wie bei uns Menschen auch.

 

gnome_panel_fishSalzwasserfische hingegen trinken so richtig durch den Mund und zusätzlich über ihre Kiemen und die Schleimhäute. Die Kiemen sorgen dafür, dass kein Salz in den Körper des Fisches gelangt. Salzwasserfische haben nämlich im Körper einen viel geringeren Salzgehalt als das Meer um sie herum. Darum entzieht das Meer dem Körper ständig das Wasser des Fisches und darum muss der Fisch es sich „gefiltert“ durch seine Kiemen wieder zurückholen.

 

Also! Wer hat aufgepasst?

fish2Welche Fische trinken ganz bewusst Wasser, weil sie Durst haben?

 

 

Schaut auch nächsten Freitag unbedingt wieder vorbei, denn dann geht es um die gefährlichsten Tiere, die die Erde je besiedelt haben…

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Hallo tanzende Mama,

    eine wirklich amüsante Reihe an wirklich „Wichtige Fragen des Lebens!“

    Die lustigen Fragen, die ja oft noch wunderbar zu beantworten sind, vergisst man ja doch viel zu schnell (ich sollte mir ein Büchlein zulegen um sie aufzuschreiben)..

    Doch wie reagiert man auf die ernsten Fragen der Kleinen?! z.B. Fragte mich mein Vierjähriger vor kurzem, ob seine kranke Uroma stirbt!

    Wie haltet ihr anderen Mamas das?!

    LG

    • Liebe Theresa,
      vielen Dank für die Blumen 😉

      Deine nicht amüsante aber dafür ungemein wichtige Frage ist nicht gerade einfach.
      Der Tod gehört zum Leben dazu und darum habe ich Babykeks erklärt was geschieht, als seine Uroma starb. Mit vier Jahren ist die Psyche noch so anders als bei uns Großen, darum sollten wir Eltern immer im Hinterkopf behalten, dass erschreckend viele Kinder sich die Schuld am Verlust und der Trauer im Umfeld geben, wenn ein Todesfall eingetreten ist.
      Damit dies nicht geschieht ist es wichtig den Kindern zu sagen, dass Menschen „irgendwann“ sterben müssen und das dies zwar sehr sehr traurig aber nicht schlimm ist und dass gerade die Kinder daran überhaupt keine Schuld haben.

      Unser früherer Gemeindepfarrer hat einmal gesagt, dass man auch den Kindern die Möglichkeit zum Trauern lassen soll. Sie werden sie nicht so ausdrücken wie wir Erwachsenen aber sie werden ihren Weg finden und somit ihren Weg ins Leben.

      Ich denke, er hatte recht damit. Ein Vierjähriger braucht keine Details über Krankheiten oder gar Gewalt, aber er muss wissen, dass er keine Schuld trägt und das der Tod zum Leben dazu gehört. Das Traurig sein ok ist und das man auch wieder glücklich und lustig sein wird und man die Menschen die gegangen sind immer im Herzen und in Gedanken bei sich trägt…

      So halten wir das in der Babykeks-Familie und es hat bislang gut funktioniert. Ich bin schon gespannt, ob sich noch mehr Mamis trauen hierzu ein Kommentar da zu lassen…

      Ganz lieben Gruß
      Sabrina

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.