Ich nenne es liebevoll und stets belustigt „Kinder-Lüften“, wenn ich mit meinen zwei Wirbelwinden an die frische Luft gehe. Ich versuche, dies so oft wie irgendmöglich zu tun, aber es klappt nicht ausnahmslos jeden Tag.

Neulich wurde ich abermals von Bekannten wie auch schon von Verwandten gefragt, ob ich nicht auch mal mit den Kids rausgehen würde…

 

Tja, dann steht man dann da als Mama und weiß erst mal nicht, was man darauf antworten soll. Mal davon abgesehen, dass mein großer Sohn mit dem Kindergarten täglich im Freien Zeit verbringt und mein Kleiner als absolutes Minimum den Weg von und zum Kindergarten mit dabei ist, habe ich technisch gesehen ein aufrichtiges „Ja“, das ich antworten könnte.

 

Doch vornweg zum Hintergrund: Wir hatten einen Garten. Doch der Vermieter beschloss, einen Parkplatz daraus zu machen (keine Pointe). Die beiden Kinderspielplätze in tatsächlich unmittelbarer Nähe sind leider übersäht mit Hundekot, Glasscherben und anderem ekligen Unrat. Von dem Fixer-Besteck, das ich vor vier Jahren dort fand, fange ich gar nicht erst an.

 

Also musste ich – wir wohnen mitten in der Innenstadt – eine andere Lösung finden. Nun spaziere ich fast täglich mit Babykrümel am Rhein entlang, wenn der Große im Kindergarten ist. Ich nehme beide häufig mit zum Einkaufen (Bäcker, Metzger, Kleinigkeiten eben) und mache Umwege auf bespielbaren Plätzen, um dort Zeit zu verbringen oder sogar im Stadtgarten vorbeizuschauen.

 

Sehr häufig und mindestens einmal in der Woche sind wir bei verschiedenen Freunden, die alle den unsagbaren Luxus haben, ein Haus mit eigenem Garten zu besitzen. Auch da spielen die Kinder bei Wind und Wetter im Freien.

An den Wochenenden sind wir auch häufig unterwegs – schließlich wohnen wir in der Pfalz.

Da ist es nicht schwer, schöne Wege zu finden, die auch für Kinder aufregend sind. [Obwohl ich mit Herz und Seele Bloggerin bin, schreibe ich nicht jedes Mal einen Artikel darüber und stelle auch nicht jedes einzelne Mal Fotos davon bei Instagram ein.]

 

Dennoch sehe ich mich auffallend häufig mit der Frage konfrontiert, ob ich denn auch mal mit meinen Kindern rausgehen würde. Wo raus? Auf dem Land? Ich verstehe nicht ganz, weshalb das manche Leute derart beschäftigt? Liegt es vielleicht daran, dass wir in der Stadtmitte wohnen? Oder vielleicht daran, dass meine beiden Kinder von Geburt an wirklich extrem blasse Haut haben und einfach keine Farbe annehmen. (Was wohl auch daran liegt, dass ich das mit dem Sonnenschutz wirklich ernst nehme).

Nun endlich zu meinem Appell: Ich muss wirklich nicht immer wieder gefragt werden, ob ich mit meinen Kids auch mal rausgehen würde.

Meinen Kindern geht es super, sie kommen sehr viel raus und haben viele Freunde und mehr als ausreichend Möglichkeiten, sich kindsgerecht zu bewegen und auszutoben. Danke für die sicherlich wohlgemeinte Besorgnis – aber ganz ehrlich – ich fühle mich davon manchmal angegriffen und verletzt.

Ich liebe meine Kinder und sorge sehr gut und gewissenhaft für sie.

 

So, das wollte ich nur mal gesagt haben 🙂

Eure Sabrina

(die heute bereits die Kinder gelüftet hat)

 

P.S.: Und manchmal bleiben wir sogar auch einfach mal zu Hause und machen nur die Fenster auf, denn das Ausruhen haben wir uns auch hin und wieder verdient… 😉

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

8 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Ohje, ich weiß was du meinst.
    Wir werden zwar nicht so oft gefragt, aber ich mache mir da solche Gedanken rum, dass ich schon selber ein schlechtes Gewissen bekomme, wenn es nicht regnet und wir trotzdem mal nicht rausgehen. Und wir können hier den Garten nutzen und haben dort auch Schaukel mit Rutsche und Sandkasten stehen. Trotzdem, und gerade mit einem Kind, ist man da natürlich nicht immer draußen.
    Das mit dem rausgehen scheint heutzutage so ein gesellschaftlicher Druck zu sein… ich verstehe das auch nicht.

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Liebe Nicole,
      du hast wohl absolut recht mit dem „gesellschaftlichen Druck“… Und paradoxerweise kommen solche Kommentare vermehrt auch von kinderlosen Menschen…
      Danke für deine Meinung…
      Lieben Gruß
      Sabrina

  • Liebe Sabrina,Du spricht mir aus der Seele!Da dachte ich doch immer,ich sei alleine mit solchen Ratgebern.Sehe ich aus die ein Frischlufthasserin?.Nein,wie eine Mama!Ab der Geburt der Kinder ist man leider für manche eine Person die unentwegt auf Verbesserungsvorschläge angewiesen ist.Du bist nicht alleine damit.P.S.Sehen uns.Komm mal vorbei. Sitze an manchen Tagen liebend gern faul(wie sie sind im Garten.Ach wie schön, für so einen Luxus habe ich keine Zeit…)imGarten und bewundere die Natur mit den Kindern

  • Oh ja, das kenne ich auch… Und das, obwohl meine Kleine gerade mal 4 Monate alt ist. Wir sind schon jeden Tag (mindestens) ein Mal mit ihr spazieren gegangen (jetzt gerade scheint ihr das allerdings nicht mehr zu gefallen) und trotzdem durfte man sich dieser Frage stellen. Der beste Spruch kam im Verwandtenkreis meines Mannes. Wir haben ein sehr gut isoliertes Haus mit Belüftungsanlage gemietet, da herrscht fast immer in etwa die gleiche Temperatur. Das wurde von der Verwandtschaft bemerkt, die die Spaziergänge oder andere Aktivitäten (wie z.B. Besuche bei Freunden) nicht als „nach draußen gehen“ wertete (was sollen wir denn noch mit ihr machen?) und mit dem Spruch kommentierte: „Na ja, unterschiedliche Temperaturen und so wird sie dann ja bestimmt auch später irgendwann mal kennenlernen.“ Ähm, hallo? 😉

    • Hallo Kiwimama,
      ja, leider muss man sich als Mama/Elternteil echt viel sagen lassen… Ich versuche mir ein dickes Fell zuzulegen und hin und wieder, wenn das Fass übergelaufen ist, dann suche ich mir ein Ventil (z.B. Blogartikel) und hoffe, dass es derjenige liest und versteht…

      Ganz liebe Grüße und noch viel Freude mit deiner Kleinen

      Sabrina

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.