Wutanfall abwenden für Einsteiger

Kinder haben Wutanfälle scheinbar aus dem Nichts.

Wir Eltern hatten gerade noch einen kleinen Sonnenschein und eine Sache, die für uns Große nicht immer gleich verständlich oder überhaupt erkennbar ist, verwandelt das Kind in einen explodierenden Vulkan.

Heute habe ich eine kleine Anekdote zum Thema „Wutanfall abwenden“ aus dem Alltag der Babykeks-Familie.

Alltägliches, das den normalen Sprössling ausrasten lässt, zwar nicht jedes Mal, aber dafür stets unvorhersehbar:

 

Szene: Küche. Abendbrot wird zubereitet.

Mutter: Kind, magst du das Brot in zwei oder vier Teilen?

Messer setzt an und teilt schon mal in zwei Hälften.

Kind: In eins!

Kind sieht, schnappt nach Luft und beginnt mit Wutanfall. Mutter entwickelt erste panische Stressschweißtropfen.

Mutter: Hey, guck mal! Jetzt hast du sogar zwei Eins-Teile!

Schweiß rinnt, perfektes Lächeln gelingt…

Kind schaut, schnieft, nimmt Brot und ist zufrieden.

Katastrophe abgewendet!

Anekdoten aus dem Leben mit ganz normalen Kinder…

Kennt ihr diese Situationen nicht auch all zu gut? Erzählt mir im Kommentarfeld davon…

Eure Sabrina

P.S.: Falls das mit dem Abwenden nicht geklappt hat, denkt an die goldenen Regeln:

  • Ruhig bleiben.

  • Nicht persönlich nehmen.

  • Ihr liebt dieses Kind – nicht vergessen!

  • „Es ist nur eine Phase“ 😉

     

BKB_Wutanfall

                           

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.