Babykeks

Kinder und Kühlakkus

 

Als Elternteil weiß man, dass ab einem bestimmten Alter ein Kühl-Akku zu einer unverzichtbaren Sache im Haushalt wird. Man kann es sich vorher nicht einmal annähernd vorstellen, wie häufig man sich mit diesem kühlenden Notfallhelfer am Tag behelfen muss.

Nicht dass die Kleinen jedes Mal tatsächlich so heftig verletzt sind, dass eine Kühlung von Nöten wäre – nein.

Aber der tröstende Effekt ist wirklich enorm.

Dies hat natürlich auch die Wirtschaft verstanden und so kann man die Kühl-Akkus für seine lieben Kleinen in den wunderbarsten Formen, Farben und Motiven kaufen. Und sind wir ehrlich – sie sind putzig, sie helfen offenbar und darum kaufen wir auch meistens viel mehr, als wie eigentlich für die Anzahl im Haushalt befindlicher Kinder brauchen…

Pusten ist für Babykrümel völlig unnütz. Kühlen dageben hilft ihm, immer sofort den Schmerz schneller zu überwinden.

Pusten ist out!

Kühlen ist in!

 

Die Kühl-Akku-Phasen

BKB_KühlakkuDie Zeit der enormen Kühl-Akku-Benötigung ist für meinen sechsjährigen Babykeks mittlerweile stark gesunken. Es muss schon etwas sehr Schmerzhaftes geschehen sein, dass er Kühlung möchte.

Ganz anders ist das aber bei Babykrümel. Mit seinen nicht einmal 2 Jahren hat er den Sinn eines Kühl-Akkus für sich entdeckt. Beim kleinsten Anstoßen, Gegenlaufen, Einklemmen etc. pp. rennt er zum Kühlschrank, stemmt mit aller Kraft die Tür auf und schnappt sich seinen Bären oder die Eule.

Besagtes Kühl-Akku wird dann – ganz egal wo er sich an seinem Körperchen wehgetan hat – gegen seine Stirn gepresst und schafft sofortige Linderung. Eine wirklich beeindruckende Sache diese Kühl-Akkus/-Kissen und wie auch immer man sie nennen mag.

Wenn er sich nicht selbst sofort etwas zum Kühlen besorgt, ist das ein sicherer Indikator dafür, dass er sich so richtig wehgetan hat. Dann ist es auch immer ratsam, ihn nach Beulen oder sehr roten Stellen abzusuchen, sollte man beim Unfall nicht zugegen gewesen sein.

Wie viele Kühl-Akkus braucht man im Haushalt?

Dass es in der Babykeks-Familie sehr viele Kühl-Möglichkeiten im untersten Kühlschrankfach gibt, muss ich nun sicherlich nicht nochmals extra betonen. Für Babykrümel ist der Kühl-Akku eine generalisierte Schmerzlinderung und solange es ihm hilft, die Kühlung gegen seine Stirn zu pressen (auch wenn ihm ein Spielzeug auf den Fuß gefallen war), soll er das auch gerne weiterhin machen… Wie viele Kühlmöglichkeiten ihr in eurer Familie braucht, ist also eine sehr individuelle Sache.

Wie ist das bei euren süßen Kleinen? Mögen sie die kalte Linderung oder wehren sie sich dagegen? Habt ihr auch so viele verschiedene Kühlmöglichkeiten? Verratet es mir im Kommentar. Ich freu mich auf eure Erfahrungen…

Eure Sabrina

Bild selbst erstellt mit Grafik von pixabay.com

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.