Tanzen mit Säugling

Als Babykeks zarte 4 Monate alt war, begann ich, wieder in meinem Beruf als Tanzpädagogin zu arbeiten. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich ihn zwischen den Stunden stillte, wenn der Liebste (der in Elternzeit war) ihn mir kurz vorbeibrachte.

Als er älter wurde, nahm ich ihn hin und wieder auch ohne den Liebsten mit zur Arbeit, denn mein Mann war in seiner Elternzeit gleichzeitig auch mit der Gründung einer Firma beschäftigt. Da ich es gewohnt war, Babykeks im Tragetuch bei mir zu haben, nahm ich ihn auch während des Unterrichts nur selten ab.

Das klappte erstaunlich gut, gerade in den Klassen mit bereits älteren Schülern, bei denen ich nicht mehr ganz so viel vorzeigen musste.

Eine Sache ist mir nach fast sieben Jahren immer noch sehr lebendig in Erinnerung geblieben. Es war ein Samstag und die Generalprobe für eine wirklich große Aufführung wurde abgehalten. Die meisten Ballettschulen nehmen alle „übrigen“ Tanzarten in den zweiten Akt auf und so geschah es, dass ich mit Babykeks in seinem hübschen blauen Tragetuch über die Bühne huschte und nach einer Stunde Balletttanz nun nochmals alle Schritte mit meiner „großen“ Hip-Hop-Klasse (14- bis 18-Jährige) durchging.

BKB_TanzenbeimTragenDie Aufregung war wie immer groß und letzte panische Fragen wurden an mich gerichtet. Um Druck aus der Sache zu nehmen, ließ ich die Musik (in Zimmerlautstärke wohl bemerkt) abspielen und tanzte ein letztes Mal vor dem großen Auftritt mit meiner Klasse die gesamte Schrittfolge durch.

Viele Helfer und auch eine beachtliche Anzahl an Mamis saßen zu diesem Zeitpunkt im Publikums-Raum und durften zusehen, bis ihre Kids den Durchgang beendet hatten. Während der gesamten Probe herrschte ein durchgehendes Stimmengewirr, doch als der letzte Ton unserer Musik verklungen war, hörte man nichts. Absolute Stille und als ich wieder den Blick für das Publikum frei hatte, wollte ich sehen, was geschehen war.

Weit aufgerissene Augen starrten auf mein Tragetuch!

Für mich war es selbstverständlich, mit Babykeks gemeinsam zu tanzen. Er war schließlich sicher an mich gebunden. An dem Ort, wo Babys nun mal völlig natürlich hingehörten. Für meine Tänzer war es normal, dass ich mit meinem Kleinen tanzte, doch für die Mamis und Techniker etc. an der Bühne war es ein Schock.

Wie konnte ich nur meinem armen kleinen Säugling diese Tanzart antun?!?

Babykeks.de_TanzenbeimTragen

Es ist wirklich zum Schmunzeln gewesen. Babykeks hatte selbstverständlich die gesamte Zeit über geschlafen und nichts von dieser „unschicklichen“ Behandlung mitbekommen. Keine Ahnung, ob die Reaktionen anders ausgefallen wären, hätte ich ein Ballettstück und nicht gerade Hip-Hop getanzt, aber es zeigte mir, dass mich die Meisten der Anwesenden für eine (wie der Volksmund so unpassend sagt) Rabenmutter hielten.

 

Tanzen während der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft mit meinem zweiten Söhnchen tanzte ich bis Ende des achten Monats und manchmal bilde ich mir ein, dass dies bei ihm Spuren hinterlassen hat. Er tanzt noch lieber als sein großer Bruder, summt mit seinen anderthalb Jahren bereits Melodien mit und hat eine beeindruckende Feinmotorik.

Mein Fazit: Das Tanzen hat meinen Söhnen extrem gut getan und ich würde es ganz genau so erneut machen, wenn ich noch einmal schwanger werden würde. Bewegung gehört zum Leben und macht mich schlichtweg glücklich.

Tragt eure Kleinen, so lange ihr mögt, sie werden es lieben und davon profitieren!

Wie steht ihr zum Thema Tragen? Mögt ihr lieber Tücher oder “Baby-Tragen“? Verratet es mir im Kommentarfeld. Ich bin gespannt.

Eure Sabrina

Bild(er) selbst erstellt mit Grafik von pixabay.com

                           

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.