Babykeks

Schöner Stress und schlechter Stress

Die Stress-Arten

In der Babykeks-Familie gibt es derzeit viel Stress: Zeitstress, Entscheidungsstress, Geschwisterstress, Hausarbeitsstress, Arbeitsstress und der schlimmste Stress von allen: Schlechtes-Gewissen-Stress!

Solche Phasen kenne ich und gerade weil ich diese Zeit als Phase identifizieren kann, bleibe ich geistig unversehrt (ansonsten müsste man mich wohl bald einweisen). Aber um meinen üblen „Schlechtes-Gewissen-Stress-Pegel“ etwas zu senken, schreibe ich euch diese Zeilen.

Es tut mir in der Seele weh, dass ich derzeit so unglaublich wenig Zeit für euch Leser und mein Blog erübrigen kann. Ich tippe gerade diese Worte und spüre, wie es mir schwerfällt. Nicht weil ich mich zwingen müsste, nein, weil ich so unglaublich müde bin und so viele andere Dinge im Kopf habe.

Hinter meiner Familie liegen vier außerordentlich stressige Wochen, deren Nachhall uns allen noch in den Knochen steckt. Ich brauche mehr Schlaf und muss dringend meinen Energiehaushalt wieder aufladen, aber leider ist das leichter gesagt als getan. In stressigen Zeiten häufen sich unzählige Kleinigkeiten auf, die weniger Priorität hatten und nun als riesen Haufen vor mir liegen und abgearbeitet werden müssen. Da der übliche Alltag nun wieder weitergeht, erschwert das Liegengebliebene nun den reibungslosen Ablauf und das „Erholen“.

 

Wir Eltern sind nicht allein

Wahrscheinlich kennt ihr diesen Zustand und die mitschwingenden Gefühle selbst nur zu gut. In meinem müden Kopf schwirren aber immer noch eine ganze Menge Artikelideen und Dinge, die ich euch Lesern gerne schreiben möchte. Das zeigt mir, dass das Bloggen für mich kein Stress ist, sondern eine liebgewonnene Sache, die ich gerne und aus Leidenschaft mache.

Ich sage mir stets, wenn das Schreiben zur Qual oder zu einem Muss wird, dann ist es kein Hobby mehr und sollte aufgegeben werden, aber in solchen stressigen Zeiten wird mir dann wieder bewusst, dass ich trotz der Lasten im Alltag doch so unbedingt und gerne wieder schreiben möchte. Das ist das perfekte Zeichen, dass mein Blog mir guttut, und wenn ich von euch liebe Kommentare oder sogar Mails geschickt bekomme, fühle ich mich in dieser Annahme noch fester bestätigt.

Also habt bitte noch ein bisschen mehr Geduld. Bald werde ich wieder schreiben können, so wie ich es am liebsten tue. Bis dahin geht meine Familie und deren Bedürfnisse, wie es sein sollte, schlichtweg vor.

Babykeks.de_Stress

 

Damit ihr nichts verpasst

Wer meine Artikel nicht verpassen möchte, ist herzlich eingeladen, mir über twitter oder facebook oder bloglovin zu folgen (Buttons mit Links zum Folgen auf der rechten Seite). Ich freue mich über jeden Einzelnen von euch und hoffe, bald ein paar nette Worte von euch zu lesen oder euch vielleicht sogar als neuen Follower begrüßen zu können. Aus dieser Art Zuspruch schöpfe ich (und wir Blogger im Allgemeinen) nämlich so richtig viel Kraft.

Und Kraft könnte ich gerade eine ganze Menge gebrauchen.

Bald werde ich euch berichten können, was in der Babykeks-Familie gerade den Alltag so außergewöhnlich und ein bisschen schwierig macht… Es gibt nämlich auch den „schönen Stress“, über den ich scheiben möchte und werde…

Bis dahin alles Liebe

Eure Sabrina

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Ich wünsche Dir viel Mut und Kraft liebe Sabrina.
    Mut mit der Gewissheit, Du bist nicht alleine.
    Als Mama kann ich so gut mit Dir fühlen, gerade, weil es momentan hier nicht anders läuft.

    Kraft, für das was Dir Kraft kostet und den Mut dich trotz allen mit liebenden Augen ansehen zu dürfen. Denn dass hast Du als Mama und Ehefrau verdient. Dein Dasein und Dein Job ist ein kostbarer, welcher unbezahlbar ist.

    Jeder, der etwas anderes behauptet, ist entweder nicht im Muttersein angekommen oder eben keine Mutter.

    Habe also kein schlechtes Gewissen mehr.Die Leser lieben Dich, da bin ich mir sicher!!!! und sollten dir gerade jetzt treu bleiben. Ich bin sicher das machen sie

    Nicht wahr?!!!!

    • Liebe D.K.D.,
      vielen lieben Dank für diese so unglaublich herzlichen Worte <3 Da fehlen mir jetzt ein wenig die Worte... aber das Wichtigste bekomme ich noch raus: Dankeschön! Sabrina

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.