Babykeks

Vom Bücherwurm zum Zuhörer

In unseren vier Wänden finden sich unzählige Bücher. Das liegt daran, dass ich ein richtiger Bücherwurm bin. Ich liebe das Lesen, das Abtauchen ins Neue und Unbekannte. Das entspannt mich und beflügelt meine Fantasie. Lesen ist für mich die beste Art, abzuschalten, den Alltag auszusperren und mich ganz fallen zu lassen, loszulassen.

 

Der erzwungene Abschied

In der Stillzeit mit meinem ersten Sohn konnte ich noch unglaublich viel lesen, denn er war ein langsamer Trinker und er liebte es, im Anschluss an mich geschmiegt zu kuscheln und einzuschlafen. Ich konnte ihm und mir diese Zeit schenken und es gab stets einen dritten in diesem Bunde: ein Buch.

Jetzt wollte ich „leider“ schreiben, aber dieses Wort fühlt sich falsch an, darum beginne ich mit: Die Zeiten änderten sich jedoch und wie das so ist im Leben mit Kind, als berufstätige Mutter, bleibt so manches auf der Strecke. Bei mir war es das Lesen.

Es lag nicht daran, dass ich nicht mehr wollte. Ganz im Gegenteil: Ich sehnte mich regelrecht danach, aber die Zeit dafür ließ sich nicht mehr erübrigen. War dann mal Zeit da, tat diese bleierne Müdigkeit ihr Bestes, um die Buchstaben hüpfen zu lassen und mich in den Schlaf zu reißen. Es war schade und so traurig. Natürlich stahl ich mir hin und wieder die Zeit zum Lesen, aber auf mein übliches Pensum kam ich nicht mehr und so verlor ich auch die wunderbare Möglichkeit, abzuschalten und mich zu entspannen.

Die Besserung und die Alternative

Keine Sorge, es wurde natürlich besser. Mittlerweile lese ich wieder viel mehr, auch wenn der Wahrheit geschuldet ist, dass es noch immer längst nicht an das heranreicht, was ich früher verschlungen habe. Ich kann mich wieder auf Bücher einlassen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, diese Zeit meiner Familie oder meinen Verpflichtungen, sprich Haushalt, Job etc., zu stehlen.

Dass mir am Abend zur üblichen Lesezeit im Bett die Buchstaben entgegenhüpfen, ist leider immer noch der Fall. Aber ich habe eine tolle Alternative für mich gefunden. Ich bin zu einem kleinen Hörbücher-Fan geworden. Mittlerweile höre ich fast jeden Abend ein wenig im Hörbuch. Ich muss natürlich zugeben, dass die „Sleep-Time“-Einstellung eine grandiose Erfindung ist, denn sonst liefe es die ganze Nacht durch, aber es macht mir Spaß, es verschafft mir die Möglichkeit, meine kreisenden Gedanken zum Stillstand zu bewegen und endlich abzuschalten, bevor mich der Schlaf in Empfang nimmt.

Die Auswahl & das Hören

Dank der Hörbücher habe ich mein Hör-Genre erweitert. Ich bin von meinem Favoriten der Fantasy ein wenig abgekommen und höre nun auch Romane, Krimis etc. Nicht alles, was ich höre, gefällt mir, und ich habe auch schon das eine oder andere abgebrochen, denn sind wir ehrlich: Zeitverschwendung ist eben Zeitverschwendung…

Aber ich kann die Hörbuch-Alternative allen Eltern empfehlen, die das Lesen vermissen und denen abends stets hüpfende Buchstaben vor den müden Augen und dem erschöpften Geist tänzeln.

Vielleicht werde ich zukünftig ein paar gute Hörbücher für euch vorstellen. Welche, die mir gut genug gefielen, dass ich nicht sofort einschlief und meine rare „Ich-Zeit“ wert waren.

Bis dahin viel Freude beim Lesen und oder Hören

Eure Sabrina

                     

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Ich bin auch ein riesen Hörbuch Fan geworden. Das hat bei mir bereits vor über einem Jahr angefangen. Ich finde es so toll, da man dabei auch so viele andere Sachen erledigen kann, wie kochen, Tisch decken abspülen, saubermachen oder ein Hörbuch auch auf dem Weg zum Einkaufen im Auto hören kann. Entspannt vorm Einschlafen im Bett ist auch kalsse, und auf jeden Fall besser, als die Augen vor dem Bildschirm anzustrengen 🙂 Würde mich über zukünftige Tipps und Empfehlungen freuen!

    • Hallo Chris,
      jetzt habe ich noch mehr Lust bekommen, Hörbücher vorzustellen. Sobald es die Zeit zulässt mach ich mal ran… Danke für dein lieben Kommentar.
      Herzlichst Sabrina

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.