Mini-Interview-Reihe für die Babykeks-Weihnachtszeit

5 Fragen an Sabrina von Wunschkind-Herzkind-Nervkind Blogger Adventskalender

 

Sabrina ist eine wahr Powerfrau. Sie liebt und lebt Erziehung nach Maria Montessori und lässt ihre Blogleser mit Tipps, Anleitungen und Anregungen daran teilhaben. Derzeit gründet sie eine eigene Schule und ist für mich eine wahre Heldin, denn sie hilft und unterstütz. Ihr Blog Wunschkind-Herzkind-Nervkind wird von mir unheimlich gerne gelesen uns ist darum eine klare Empfehlung an dich. Klick bei ihr vorbei und lass dich begeistert…

 

Kurze Vorstellung:

Hallo, ich freue mich sehr heute beim Blogger Adventskalender meiner Namensvetterin Sabrina dabei sein zu dürfen.  Ich heiße also auch Sabrina, bin 34 Jahre und blogge seit August 2013. In meinem Blog Wunschkind – Herzkind – Nervkind geht es um den achtsamen und bedürfnisorientierten Umgang miteinander und im Alltag. Wie wir diesen erleben und wie die montessori-inspirierte Lebensweise uns unterstützt. Ich zeige viele DIYs, Ideen, Buchttipps und Lernanregungen für meine Kinder und auch gerade jetzt zur Winter- und Weihnachtszeit viele Bastelideen, die lange dunkle Wintertage kurzweiliger machen. Und hier könnt ihr mich überall finden:

Blog,  Facebook, Instagram,  Pinterest.

 

Weihnachten mit meinen Kindern/Familie bedeutet für mich…

… eine wundervolle verzauberte  Zeit, die wir als Erwachsene einfach im stressigen Alltag vergessen. Durch die Kinder nehme ich mir viel mehr Zeit zum Basteln, dekorieren, lesen von Winter- und Weihnachtsbüchern, der Vorfreude und der Vorbereitung für Weihnachten.

Die Weihnachtszeit wird dadurch wieder viel lebendiger und besteht nicht einfach nur aus Deko, Kitsch und Kommerz. Die wirklich wichtigen Werte, die uns Weihnachten vermitteln sollen und was diese Jahreszeit so besonders macht rücken wieder in den Vordergrund und das gefällt mir sehr.

 

Meine schönste Kindheitserinnerung während der Festtage

Die verschlossene Tür am Heiligen Abend! Jedes Jahr drückten sich meine Schwester und ich am Schlüsselloch die Nasen platt und versuchten etwas mehr zu erhaschen als einzelne Tannenzweigspitzen und das Leuchten der Lichterkette. Diese Spannung endlich die Geschenke öffnen zu können.  Das ist wohl die präsenteste Erinnerung.

Über viele weitere Kindheitserinnerungen zu Weihnachten habe ich hier schon berichtet.

 

Das stresst mich an Weihnachten und drum herum

Jetzt mit Kindern stresst mich am allermeisten den Wunschzettel für die Kinder fertigzustellen und an die Verwandtschaft zu schicken. Was wünschen sich die Kinder, was ist sinnvoll, was können sie gebrauchen. Ist es am Ende auch nicht zu viel, ist es trotzdem genug, denn die Kinder haben im Anschluss auch beide noch im Dezember Geburtstag, also gilt der Wunschzettel auch gleichfalls für die Geburtstage. Ist das endlich geschafft, bekomme ich noch kurzfristig Panik bis die Geschenke für die Verwandtschaft mit den Kindern gestaltet und gebastelt sind und alles verpackt unter dem Baum steht. Alle Jahre wieder ist das so…. ich bin froh, dass wir Erwachsene uns untereinander garnichts mehr bzw. nur noch Kleinigkeiten schenken, denn dieses Hin- und Herschenken war für mich schon immer nur anstrengend.

 

So entstresse und genieße ich die Weihnachtszeit am liebsten

Abgesehen von diesen beiden oben genannten Punkten ist die Weihnachtszeit für uns sehr entspannt. Das Weihnachtsessen an Heiligabend teilen wir uns auch auf. Meine Eltern übernehmen die Vorspeise, wir den Hauptgang und meine Schwiegereltern den Nachtisch. Ich denke die Menge an Essen, das lange Kochen, das vorherige Einkaufen ist für viele sehr stressig und so kann man sich dies einfach teilen und es wird alles entspannter.

 

Mein Tipp für Dich

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Es sollte einfach entspannt, kuschelig und wunderschön sein. Aber stresst euch nicht dadurch, diesen Anforderungen genüge zu tun, denkt einfach daran innerhalb von 3 Tagen sind die Festtage auch schon wieder vorbei. Kleine Ärgernisse können auch einfach mal heruntergeschluckt werden, um die Festtage weiterhin genießen zu können. Denn irgendwie sind doch an den Festtagen alle etwas aufgeregt und voller Vorfreude, nicht nur die Kinder.

***

 

 

 

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.