Vorsicht, dieser Artikel enthält quasi Werbung für Eis jeglicher Art 😉 unbeauftragt & unbezahlt 😉

Sommerzeit ist Eiszeit

Im Sommer gibt es für meine Jungs kaum etwas „coolers“ als ein Eis essen zu gehen. Ich gestehe, dass ich hin und wieder sogar kleine Umwege mit ihnen laufe, damit wir nicht an der Eisdiele vorbeikommen, wenn ich ihnen zu dieser Zeit kein Eis kaufen möchte.

Unsere Kühltruhe ist immer gut gefüllt mit diversen Eissorten und wenn ich ehrlich bin, dann bin ich selbst ein Leckermäulchen und weiß ein Eis an einem schönen Sommertag doch sehr zu schätzen. Eis bedeutet aber auch immer eine mittelschwere Kleckerei bei uns und darum schreibe ich dir heute zwei kleine Eis-Hacks auf, die dir hoffentlich das Eis-Desaster auf Kleidung, Polstern und Fußböden etwas erleichtert oder sogar ganz wegnimmt.

 

Der Eismann!!!

In unserem Wohngebiet gibt es selbstverständlich auch „Eis auf Rädern“. Der Eiswagen hat seine Erkennungsmelodie und kommt leider immer recht spät in unsre Ecke. Am Wochenende ist das noch ok, aber unter der Woche und gerade wenn Schule bzw. KiTa ist, dann ist die Ankunftszeit zwischen neun und zehn Uhr am Abend für uns Eltern schon recht ärgerlich. Sämtliche Kids aus der Nachbarschaft, stürmen aus ihren Betten, wischen sich den Schlaf aus den Augen und fordern sehr unnachgiebig Eis.

Da man die Melodie auch durch die geschlossenen Fenster hören kann, erlaube ich beiden Kindern in der „Eis-Saison“ stets Hörbücher. Noch besser für unsren 4-Jährigen ist Entspannungsmusik. Die läuft ununterbrochen und rettet uns davor, ein todmüdes, eiswütiges Kind durch das Haus stolpern zu sehen – ganz zu schweigen von dem Drama, das sich abspielt, wenn es eben kein Eis gibt.

Hack 1: Musik zum Schlafen, damit die Eismann-Melodie nicht gehört wird.

 

Eis in der Waffel oder im Becher

Ganz ehrlich – beide Jung täten gut daran ihr Eis aus einem Becher zu löffeln, denn die Hitze gewinnt einfach IMMER und hat schon einige wirklich hübsche T-Shirts ruiniert. Ganz gleich wie viele Servietten oder Feuchttücher ich zur Hand habe – einige Tropfen schaffen es immer auf die Kleidung und sogar auf die Schuhe – du kennst das sicherlich auch.

Dennoch verstehe ich meine Kinder, wenn sie lieber eine leckere Waffel haben möchten, die sie knusprig mitessen können – ich mag das selbst super gerne.

 

Hack 2: Bringe deinen Eisbecher einfach immer selbst mit!

 

 

Irgendwann kam ich auf die Idee, einfach ein/zwei der „alten“ und saubergemachten Eisbecher in meine Handtasche zu werfen, für den Fall, dass die Jungs mal wieder langsamer essen, als das Eis vor sich hinschmilzt. Es funktioniert super gut!

Sobald die Tropferei lostropft, reiche ich ihnen einen der Becher mitsamt kleinem Eislöffel und sie können das Eis in der Waffel dort „ablegen“. Auf diese Art entkommen wir den schmutzigen Kleidern und trotzdem haben sie ihre heißgeliebte Waffel.

Die Eisbecher lassen sich super und einfach wiederverwenden – und da wir Mamis ja sowieso immer Tücher etc. dabeihaben, leg doch ab jetzt einfach auch ein Zipper-Beutel dazu, den du auch waschen kannst und in dem sich die Becher sauber nach Hause transportieren lassen.

Seither dürfen sich die Jungs immer ein Waffeleis bestellen und ich bin froh, dass danach weder Sand an ihren vertropfen Kleidern klebt, noch werden sie von Wespen und anderen Insekten umflogen, bis man sie umziehen kann.

 

Ice Ice Baby!

Ich bin sicher, dass auch dir diese Tipps helfen. Lass mir einen Kommentar da, wenn du sie erfolgreich umgesetzt hast, oder verrate uns gerne einen deiner Mama-Hacks in Sachen Eis. Ich freu mich drauf. Bis dahin – lass dir dein Eis schmecken.

Capriole und ab in die Kulisse

Sabrina

 

Pinne mich:

                        

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Hallo Sabrina,

    das mit den ruinierten T-Shurts kenne ich leider zu gut.
    Ich bin dazu übergegangen auf Vanille zu drängen, wenn ein besonders „kostbares“ T-Shirt getragen wird und es ein Eis in der Waffel sein soll. Die Flecken kriegt man am ehesten wieder raus, bzw. sind auch nicht ganz so doll zu sehen, falls sie nicht mehr rausgehen.
    Ich wünsche euch einen schönen und eisreichen Sommer 🙂

    Viele Grüße,
    Ulli

    • Liebe Ulli,
      das ist auch eine gute Möglichkeit… Aber den Großen kann ich mit Vanille jagen 😉 Wir Eltern wurschteln uns da schon durch..
      LG. Sabrina

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.