Fröhlich hüpft mein 5-Jähriger an meiner Hand durch die Mannheimer Innenstadt und singt höchst beglückt: „Ich bin ein Fan vom Spaghettieis-Erfinder…“ Stolz zeigt er jedem sein Ansteckbutton mit dem Gesicht, der Person, die ihn gerade tief beeindruckt hat.

50 Jahre Spaghettieis

Hast du gewusst, dass das erste Spaghettieis 1969 von dem damals 17-jährigen Dario Fontanella erfunden wurde? Wie das mit jungen Erfindern oftmals so ist, wurde seine „Erfindung“ erstmals völlig verkannt und „beweint“. Ja du hast richtig gelesen – beweint und nicht belächelt, denn als die ersten Kinder Spaghetti mit Sauce vor sich stehen hatten, brachen sie in Enttäuschungs-Tränen aus, denn sie wollten ein Eis und keine Nudeln.

Seit diesem historischen Ostersonntag, als das erste Spaghettieis verkauft wurde, hat sich diese Leckerei wie ein Eislawine in die Herzen der Eisliebhaber gerollt. Spaghettieis gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Rezeptarten aber eine Sache haben alle gemeinsam: Sie lassen die Herzen der Eis-Gourmets höherschlagen.

Von der Idee bis zum ersten Spaghettieis

Da steht dieser beeindruckende 67 Jahre alte Mann vor mir und den Jungs und sprüht vor Leben und Begeisterung. Seine angenehme Stimme berichtet uns davon, wie er mit seinem Vater ein Skirennen in der Schweiz miterleben durfte und dort das erste Mal das Dessert „Mont Blanc“ gekosten hatte. Ein Kastanienpüree, dass – so wurde es auf seine neugierige Nachfrage vom Besitzer verraten – durch eine Spätzlepresse gedrückt wurde. Die Grundidee zum Spaghettieis wurde an diesem Tag im Februar gelegt und brauchte kaum 2 Monate, um als absolute Neuheit in der Eisdiele geboren zu werden.

Weder Darios Vater noch dessen Anwalt sahen großes Potential in der Idee, Eis durch eine Spätzlepresse zu drücken. Damals gab es nur die Weltberühmte Kugel und gespachtelt serviertes Speiseeis. Aus diesem traurigen Grund meldete Dario Fontanelle seine Erfindung nicht als Patent an.

Die Experimentier-Phase des Spaghettieis

Bis Dario seine Kreation so festlegte, wie wir sie heute kennen, gab es einige Versionen, die uns heute wohl nicht so sehr zusagen würden. Eigentlich sollte das Spaghettieis farblich die italienische Fahne zeigen. Grün-weiß-rot: Pistazien-, Zitrone- und Erdbeereis. Die ersten Versuche brachten lediglich geschmolzene Eispfützen hervor.

Sein Vater gab den Impuls die „Eisnudeln“ farblich doch wie echt Nudeln wirken zu lassen und somit Vanille zu nutzen. Das große Geheimnis der Nudelform, so fand Dario endlich heraus, war es die Spätzlepresse eisgekühlt zu benutzen. Aus der Eismatsche wurden so wohlgeformte Nudeln. Die Tomatensauce bestand beim ersten Versuch noch aus klein geschnittenen Himbeeren und wurden nach einigem experimentieren durch Erdbeeren ersetzt. Die Kreation näherte sich ihrem Finale.

Kein Käse auf Spaghettieis

„Mama, für mich aber ohne Käse!“ verlangt mein Kleiner, als die anderen Gäste vor uns ihr Jubiläums-Spaghettieis serviert bekamen. Ich musste schmunzeln. „Das ist kein Käse“ beginne ich zu erklären und alle Leute in der Nähe unseres Tisches grinsen mit. „Ich mag auch keine Kokosflocken.“ gesteht eine andere Mama und rümpft die Nase, bevor ich weiterreden kann.

Schwupps steht auch schon der Klassiker vor meinem Kleinen und er stupst vorsichtig den „Käse“ mit dem Löffel weg. Aber da sind gar keine Kokosraspel auf der Sauce. Das Original Spaghettieis hat als optischen Käse nämlich fein geraspelte, weiße Schokolade.

Dario hatte damals zu Hause noch ein weißes Osterei gefunden. Jeder Italiener mag Parmigiano ( = Käse) auf seinen Nudeln und so entschied er, dass das weiße Osterei optisch genau diesen Zweck erfüllte. Geschmacklich rundeten die Schoki-Raspeln seine neue Erfindung ab. Dieser Meinung sind nun auch meine Söhne.

Einen echter Erfinder

Es beeindruckte meine beiden sehr, dass der Erfinder des Spaghettieis noch lebt. Für sie sind Erfinder Menschen, die es schon lange nicht mehr gibt und die man eben nur deswegen kennt, weil sie etwa großartiges hinterlassen haben. So einen netten Mann zu treffen, mit so einer spannenden Geschichte und dann auch noch so ein leckeres Eis von ihm zu bekommen, war schon ein kleines Abendteuer für meine Söhne. Ich für meinen Teil werde den Jungs bei Gelegenheit erklären, dass es durchaus lebendige Erfinder gibt, dass sie selbst Erfinder werden können und dass wir demnächst gerne wieder Spaghettieis essen gehen werden.

Ehrlich gesagt tut mir unser Eisverkäufer, der im Sommer oftmals mit seinem Wagen in unserer Straße hält, jetzt schon sehr leid. Denn auf seinem Spaghettieis sind Kokosraspel. Ich weiß jetzt schon ganz genau, was der arme Mann sich alles von meinen Jungs wird anhören müssen. Ich hoffe sehr, er nimmt es mit Humor.

Denk an uns und Darios Erfinder-Geschichte, bei deinem nächsten Spaghettieis und lass es dir schmecken.

Gut gelaunt ab in die Kulisse

Deine Sabrina


Werbung – unbeauftragt und unbezahlt

Wenn du den Erfinder des Spaghetti-Eis persönlich kennenlernen möchtest und den Klassiker im Original probieren magst, dann ab nach Mannheim.

„Eis Fontanella“

Eismanufaktur Mannheim

04, 68161 Mannheim

www.eisfontanella.de

Eis Fontanella unterstützt das Reiss-Engelhorn-Museum in Mannheim (welches in unmittelbarer Nähe liegt) übrigen auf eine ganz besondere Weise. Sie stellen Köstlichkeiten her, wie sie „Damals“ z.B. in Zeiten der Renaissance zubereitet wurden, um den Geschmack der Zeit einzufangen und heute kennenzulernen und schmecken zu lassen.

Außerdem beliefert die Eismanufaktur zahlreiche Restaurants mit Sterne-Köche. Der Deidesheimer Hof ist beispielsweise ein berühmter Kunde aus der Region, aber auch deutschlandweit sind seine Eiskünste gefragt.

Mein persönliches Highlight ist die Tatsache, dass die Fontanella Eis Manufaktur so hohe Hygienestandards hat und diverse Zertifikate, dass sie sehr kranken Menschen (hauptsächlich Kinder) die sonst auf Eis (wegen Zusätze) verzichten müssten, beliefern und somit glücklich machen dürfen.

Vielen Dank, lieber echter Erfinder 🙂

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.