Kürzlich waren Babykeks und ich mal wieder bei unserem geliebten „Alte-PEKiP-Gruppe-Treffen“ und haben ganz im Sinne der Weihnachtsvorfreude mit unseren Kleinen gebastelt.  Zugegebenermaßen haben uns die Kids nicht ganz so viel helfen können/dürfen, aber ein bisschen geht immer und stellte die Kleinen absolut zufrieden. Damit ihr eure Tische auch so hübsch schmücken könnt, zeige ich euch hier wie es geht.

Tisch-Stern-Tutorial:

 

Materialliste:

  •          Schere
  •          Tonkarton (farbig) oder anderes stabiles Papier
  •           Stift
  •           Klebstoff
  •           Cutter (Klinge) und schützende Unterlage, wie z.B. ein Brettchen
  •           Teelicht
  •           Weihnachts-Motiv-Stanze

 

Schritt #1:

Erstelle die Sternschablonen in der gewünschten Größe. Zeichne sie „freihand“ oder schneide einen Stern aus einer Zeitschrift aus etc. Die beiden Sterne sollten unterschiedlich groß sein.

Schritt #2:

Zeichne mit der Schablone die Sterne auf das gewählte Papier (zwei verschiedene Farben sind empfehlenswert für den späteren Effekt) und schneide beide Sterne aus.

 

 

 

 

 

 

Schritt #3:

Stelle das Teelicht jeweils in die Mitte der Sterne und zeichne die Umrandung nach. Schneide den Kreis des größeren Sterns aus. Im kleinen Stern wird der Kreis geschnitten, als wäre er eine Pizza, um später das Teelicht halten zu können.

 

 

Schritt #4:

Klebe den kleineren Stern über den größeren. Dabei ist es Geschmackssache, ob du die Ecken übereinander klebst oder sie verschoben lieber magst.

Schritt #5:

Mit der Weihnachts-Motiv-Stanze habe ich verschiedene Motive ausgestanzt, die ich dann auf die Ecken des kleineren Sterns geklebt habe. Alternativ zum Stanzen könnte man auch etwas selbst aufzeichnen, Aufkleber benutzen oder auch ausgeschnittene Motive nehmen. Der Fantasie sind da wie immer keine Grenzen gesetzt.

 

 

 

 

 

 

Schritt #6:

Zum Schluss schiebst du das Teelicht in die runde Öffnung und darfst schwer zufrieden mit dir sein 😉

 

~

Babykeks hat es großen Spaß gemacht mitzuhelfen und mit ein wenig Vorsicht ist auch bei solch „schwierigeren“ Dekorationen das Mitwirken eines Kleinkindes lustig und unterhaltsam. Alleine das Aussuchen der Farben und das Stanzen haben die Augen meines Söhnchens leuchten lassen.  Mittlerweile hat Babykeks auch eingesehen, dass Scheren und Cutter für seine kleinen Hände tabu sind. Dennoch empfehle ich nochmal in aller Deutlichkeit, dass man wirklich zu jeder Sekunde ein Auge auf die „gefährlichen“ Gegenstände haben sollte, denn man weiß nie, was im Köpfchen seines Kindes gerade vor sich geht.

Die Stern-Deko steht bei uns zu Hause auf dem Tisch und er nimmt sie nach wie vor ehrfürchtig in die Hand und erzählt allen Besuchern, dass Mama und er sie „ganz selbst“ gebastelt haben.  Viel Spaß beim Ausprobieren…

Diese Stern-Deko eignet sich übrigens ganz hervorragend dazu, als selbstgemachtes Geschenk (z.B. für Oma und Opa) unter dem Weihnachtsbaum zu liegen. Vergesst nicht, das Jahr der Herstellung auf der Unterseite zu verewigen, um auch in vielen Jahren glitzernde Augen zu haben, wenn euch die Erinnerung aus einer alten Weihnachtskiste wieder in den Sinn kommt und ihr plötzlich die Zeit vermisst, als euer kleines, süßes Kind noch nicht mal in die Schule ging…

 

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.