Warum Väter so wichtig sind

Die Paparade!!!

Der Liebste ist der Vater meiner beiden Söhne. Wir waren bereits verheiratet, noch bevor wir beschlossen, Eltern zu werden. Ich kenne ihn als Schüler, Student, Single, Verlobter, Ehemann und nun auch als Vater. Von all diesen Lebensabschnitten beeindruckt er mich als Ehemann und Vater am allermeisten.

 

Der Liebste mit Babykeks & Babykrümel

Der Liebste mit Babykeks & Babykrümel

 

Es ist unglaublich, wie viel mein Liebster „opfert“, damit es unserer Familie und ganz besonders unseren Söhnen gut geht. Er hat kaum Freizeit und die wenigen Stunden, die er hat, verbringt er mit seinen Sprösslingen (und mir natürlich auch).

 

Oftmals beneide ich ihn um seine Geduld und die Hingabe im Spiel mit den Beiden. Für meine Söhne ist ihr Vater schlichtweg sehr wichtig.

 

PaparadeIch schreibe diesen Artikel, nachdem ich zufällig über die #Paparade,  „Warum Väter so wichtig sind“ der lieben Wiebke vom „Verflixter Alltag“-Blog gestolpert bin. Weil mir die Idee so gut gefiel, möchte ich euch erzählen, warum mein Liebster für meine Söhne so unglaublich wichtig ist.

 

Er liebt unsere Jungs und mich. Das macht uns zu einer starken Familie.
Er erzählt viel lustigere Geschichten aus seiner Kindheit als ich und fasziniert Babykeks beinahe täglich damit.
Er kann mich und unsere beiden Söhne gleichzeitig „tragen“.
Er macht alle waghalsigen Dinge mit unseren Kleinen, bei denen mir das Herz stehen bleibt vor Schreck.
Er kann viel besser „tiefe“ Stimmen vorlesen als ich.
Er ist durch seine Intelligenz und sein Auftreten ein perfektes Vorbild für unsere Jungs.
Er tröstet, wenn ich zu schlimm geschimpft habe. (Guter Bulle – ihr wisst schon.)
Er ist für mich da, damit ich Kraft habe, eine tolle Mama zu sein.
Er arbeitet und arbeitet und arbeitet, damit es uns gut geht.
Er zeigt den Jungs die Mathematik hinter so ziemlich allem…
Er trifft mit mir zusammen schwierige Entscheidungen.
Er hat ein so schönes Lachen, dass die Jungs immer gleich mitlachen müssen…
Er erledigt den kompletten Papierkram und lässt Babykeks nebenbei „tackern“.
Er ist sogar nachts aufgestanden, um von der Bettseite, auf der ich liege, das Baby aufzuheben und es mir anzulegen…
Er bringt mir immer das Glas Wasser, das ich vergesse, wenn ich schon begonnen habe zu stillen.
Er sorgt dafür, dass unsere Kameras immer aufgeladen sind, damit ich alle schönen Momente festhalten kann.
Er tut alles, damit unser Leben sicher und angenehm verläuft.
Er kann die coolsten Kartentricks von allen!
Er hat zwar keine Ahnung von Star Wars, aber er spielt dennoch total genial mit den Fightern und dem Sohnemann.
Er besorgt immer den leckersten Nachtisch.
Wenn er mit seinen riesigen Händen über die kleinen Köpfe streichelt, dann fühlen sich die Jungs genauso sicher und geborgen, wie ich es dann immer tue…

 

Ach, ich könnte mich ewig in Kleinigkeiten ergehen, aber das Wichtigste am Liebsten ist wohl, dass er Vater mit ganzem Herzen und aus tiefster Seele ist. Ich glaube, wenn diese beiden Dinge auf einen Mann zutreffen, dann kann er nur eine der wichtigsten Personen im Leben seiner Kinder sein.

 

Alle, die solch einen Papa haben, können sich glücklich schätzen. Präsente, liebende Papas sind nämlich ganz genauso wichtig für die Kinder wie eine präsente, liebende Mama…

Eure Sabrina

 

 

                     

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.