Dass die Babykeks-Familie eine recht große ist, habt ihr sicherlich bereits mitbekommen, und dass es gerade an Geburtstagen immer heiß her geht auch. An Weihnachten ist das aber irgendwie immer alles ein wenig anders mit der Großfamilie.

 

Der Weihnachtsabend gehört stets dem „harten Kern“ (Mama, Papa, Kinder und Eltern und Geschwister von Mama und Papa) der jeweiligen Familie und erst am zweiten Weihnachtsfeiertag, steigt dann die große Familienzusammenkunft. Darüber hat sich noch niemals jemand beschwert oder aufgeregt und ich mag diese unausgesprochene Regel sehr gerne.

 

Babykeks' Weihnachtskunst

Babykeks‘ Weihnachtskunst

 

Mir ist aufgefallen, wie unglaublich viele Leute sich derzeit über den Besuch der Eltern und oder Schwiegereltern aufregen. Da spürt man den Stress der Person durch die gelesenen Zeilen und ich finde es so schade, dass dies ausgerechnet am Fest der Liebe geschieht.

 

Ich feiere gerne mit meinen Eltern zusammen das Weihnachtsfest und ich freue mich riesig, dass meine Schwiegereltern, obwohl sie keine Christen sind, jedes Jahr ebenfalls zu Besuch kommen und diese besondere Zeit am Heiligen Abend mit uns verbringen.

 

Und damit man auch endlich mal einen positiven Artikel über die Konstellation Familie, Eltern und Schwiegereltern am Weihnachtstag lesen kann, habe ich mich dazu entschieden, euch zu erzählen, wie das bei uns abläuft.

 

Der Liebste und ich werden mit den Jungs den Tag verbringen und gegen Abend dann zu meinen Eltern rüber laufen. Dort treffen wir uns mit meiner Schwester, meinen Schwiegereltern und meiner Schwägerin zu einem ausgiebigen Weihnachts-Raclette-Essen, zu dem jeder etwas Köstliches beisteuert. Im Anschluss (oder – wenn die Kids es nicht aushalten – schon vorher) werden wir uns bescheren.

 

Sobald das Glöckchen klingelt, werden nicht nur die Augen meiner Söhne strahlen, sondern auch meine, denn ich liebe diese vorfreudige Kindheitserinnerung über alles. Ich freue mich auf das Geschenkeauspacken. Das Beobachten der Gesichter, wenn Wünsche erfüllt wurden oder die Überraschung positiv und echt ist.

 

Wir werden unglaublich viele selbstgebackene Kekse naschen und sicherlich viel gemeinsam Spielen an diesem besonderen Abend. Und sobald wir merken, dass die Kleinen nicht mehr können (am besten, bevor sie knatschig werden), verabschieden wir uns und gehen nach Hause.

 

Da gibt es keinen Stress. Das Essen wird wieder so weit wie möglich zubereitet und den letzten Schliff werden wir gemeinsam tätigen. Der Abwasch wird ebenfalls gemeinsam gemacht, so dass niemand „nur arbeitet“, obwohl Feiern auf der Agenda steht.

 

Vielleicht habe ich einfach unglaublich großes Glück, so entspannt zu sein und eine so problemlose Familie in dieser Beziehung zu haben, oder aber viele Leute machen sich einfach viel zu viel Stress und vergessen dabei das Wichtigste…

 

… nämlich eine Familie zu sein und Familie bedeutet, einander zu helfen. Auch wenn dies heißt, die Kinder zu bändigen, das Essen zu richten, das Geschenkpapier zum Papiermüll zu tragen oder die Spülmaschine einzuräumen.

 

Ich freue mich auf diesen etwas chaotischen und feierlichen Abend so sehr, dass ich mich fast schon wieder ein wenig bremsen sollte 😉

 

Euch wünsche ich von Herzen, dass es euch ähnlich gut ergehen wird und ihr ein ganz wunderbares, stressfreies Weihnachtsfest erleben werdet. Auch wenn eure Familie kleiner ist oder ihr einfach nur mit dem „harten Kern“ auf dem Sofa sitzen möchtet, die Hauptsache ist, dass ihr dies gerne tut, euch nicht verpflichtet fühlt und die Menschen um euch herum haben werdet, die ihr aufrichtig und bedingungslos liebt.

 

Habt einen frohen Weihnachtsabend.

Eure Sabrina

xmas_05

                  

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

7 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Das klingt doch noch einer tollen Regel! Bei uns hat sich etwas Ähnliches etabliert: Heiligabend mit den Schwiegereltern, der erste Feiertag dann mit meiner Familie und am zweiten Feiertag dann mit der Familie meiner Schwägerin – und selbst dann ist es noch nicht vorbei: am Samstag danach dann noch die Patin unseres Kleinen und am Sonntag unser Patenkind. Puh. Ein Marathon, aber eben irgendwie auch nett 🙂

    In diesem Sinne wünsche ich dir auch ein frohes Weihnachtsfest mit deinen Lieben!

    • Lieber bullion,
      solche eingespielten „Traditionen“ sind einfach Gold wert, denn keiner beschwert sich „zu kurz“ zu kommen weil alle sich damit arangiert haben.
      Ich wünsche Dir und Deinen Lieben von Herzen wunderbare Festtage.

      Herzlichst
      Sabrina

    • Lieber Sven,
      vielen Dank und auch Dir und Deinen Lieben schöne Feiertage und einen tollen Start ins neue Jahr 🙂

      Herzlichen Gruß
      Sabrina

  • Nun ist es schon wieder vorbei das Weihnachtsfest. Bei uns zu Hause läuft es ähnlich ab wie bei dir. Ich wünsche dir einen guten Rutsch und viel Freude mit deinen Kleinen im nächsten Jahr. Liebe Grüße, Hanna

    • Liebe Hanna,
      na dann wird es sicherlich ein tolles Weihnachtsfest. Vielen Dank auch euch einen guten Rutsch 🙂
      Herzlichen Gruß
      Sabrina

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.