Ich habe vor Babykeks‘ Geburt Bücher wahrlich verschlungen. Allein während der Stillzeit habe ich eine ganze dreizehnbändige Buchreihe von über 1000 Seiten pro Buch gelesen, während er trank und ich mich „erholte“.

Bildquellenangabe:rundumkiel.de  / pixelio.de

Bildquellenangabe: rundumkiel.de / pixelio.de

Doch leider hat sich dieser Aspekt meines Lebens mit dem Heranwachsen meines Söhnchens stark verändert. Ich hatte weder Zeit noch Energie, ein Buch in die Hand zu nehmen, und das setzte mir wirklich sehr zu.

 

Drei Jahre später (gefühlt waren es drei Jahrzehnte der Buchabstinenz) ändert sich dies gerade wieder. Mein Kleiner hat einen einigermaßen beständigen Schlafrhythmus, er besucht den Kindergarten und er beschäftigt sich hin und wieder gerne mal ganz alleine. Dieses wunderbare Zusammenspiel verschafft mir mehr „Freizeit“ und somit Lesezeit.

 

Ganz ehrlich… eigentlich hätte ich (immer noch) genug Anderes zu tun, als meine Nase zwischen Buchseiten zu verstecken und mich in fremde, fantasievolle Welten zu flüchten, wo doch gerade meine Küche eine neue Lebensform gebiert, weder Kinder- noch Wohnzimmer ohne Schuhe zu betreten sind  vor lauter (spitzen)  Spielsachen  und ich ganz nebenbei noch Unterrichtsvorbereitung zu machen hätte.

 

Aber es tut so unendlich gut, einfach eine Auszeit zu nehmen. Anfangs war dies stets mit einem wirklich extrem schlechten Gewissen verbunden. Fast schon so schlimm, dass der Erholungswert sich mit dem Wert der Schande deckte.

 

Doch jetzt ist das anders… keine Ahnung warum, aber ich bin sehr froh, dass es so ist, denn es tut mir gut, diesen „alten“, so sehr geliebten Teil von mir  zurück zu wissen.

 

Durch Babykeks bin ich nun auch auf den Geschmack des „Vorlesenlassens“ gekommen. Schon früher haben mein Liebster und ich uns z. B. im Urlaub Hörbücher vorlesen lassen, aber meistens fanden wir es schöner, uns gegenseitig vorzulesen. Nun lasse ich mir auch zu Hause vorlesen und das nicht nur am Abend.

 

Das Hörbuch ist mein „geliebter Kompromiss“ geworden. Bevor die neue Lebensform in meiner Küche expandieren könnte, stelle ich mein iPad auf, drücke Play und lausche der Handlung, während mein Körper ganz von alleine aufräumt und mein Geist von Bildern und Geschehnissen geflutet wird.

 

Ich spare Zeit (und zwar nicht für die Grauen Herren, sondern ganz alleine für mich)  mit dieser wunderschönen Art, sich unterhalten zu lassen und gleichzeitig produktiv sein zu können.

 

Da ich wegen meines Berufes sowieso eine Musik-Flat habe, nutze ich nun auch exzessiv die Möglichkeit des Hörbuch-Downloads darin und bin rundum zufrieden. Zwar mag ich Bücher immer noch lieber, aber durch das Hörbuch kann ich nun endlich wieder mehr Geschichten in mein Leben lassen.

 

Ich verstehe Babykeks voll und ganz in der Tatsache, dass er um jede extra Vorlese-Kuschel-Zusammensein-Geschichte förmlich bettelt. Auch wenn es paradox klingen mag, so bin ich mir doch sicher, seit ich mehr Zeit für mich habe, habe ich auch mehr Zeit für Babykeks…

 

Bildquellenangabe:Dickimatz  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Dickimatz / pixelio.de

 

Trau dich!!!! Und verrate mir, wie das bei dir so war/ist… 🙂

 

                           

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

8 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Hallo ihr zwei!

    Genauso ging es mir auch! Vor der Geburt und auch während der Stillzeit war ich kaum ohne Buch zu sehen (meist 2-3 parallel) und heute bin ich froh, wenn ich die Artikel einer Zeitschrift lesen kann, die mich tatsächlich interessieren.
    Ich höre meine Hörbücher im Auto auf der Fahrt zur Arbeit bzw nach Hause. Da hab ich meine Ruhe und kann mich wunderbar erholen.

    Alles liebe
    Anja & Mäuschen

    • Huhu Anja,
      ach ja… dieses Schicksal teilen wir Mamis leider… aber es wird wieder besser 🙂 Wahrscheinlich werde ich total traurig sein, wenn ich wieder so viel Zeit habe wie früher, um Bücher zu lesen, weil dann mein kleiner Babykeks groß sein wird. Jede Phase hat eben ihre Vor- und Nachteile 😉
      Ich wünsche dir viel Spaß bei deinem „neuesten“ Buch 😉 Danke für dein Kommentar.

      Herzliche Grüße
      Sabrina

    • Hallöchen Frau Wörmchen,

      ich bin damals „ganz sanft“ eingestiegen und habe mir eine Fortsetzung angehört. Da hatte ich vom ersten Buch schon viele Bilder im Kopf und konnte mich ganz darauf einlassen. Mittlerweile habe ich sogar schon meinen Mann zum Hören bekehrt 😉 Wenn ich dir jetzt noch verrate, das wir sogar „Lieblings-Vorlese-Stimmen“ haben, darfst du auch gerne schmunzeln 😉
      Viel Erholung und Spaß beim Zuhören und bis hoffentlich ganz bald mal wieder.

      ciao Sabrina

  • Lustig, mein Mann liest gar nicht (noch nie), hört immer Hörbücher auf seinen längeren Autofahrten zur Arbeit. Für mich ist das leider gar nichts, auch wenn ich sie als Besseres Zeitmanagement durchaus brauchen könnte. Ich bin der absolut visuelle Typ, schon immer gewesen. Was ich nur höre, bleibt nicht hängen. Da erwische ich mich dann, wie mein Kopf beim Hörbuchhören irgendwann einfach abgeschaltet hat und ich seit Minuten höre ohne wirklich zu hören. Weißt du was ich meine…? Aber dass du mehr Zeit für Babykeks hast, seitdem du mehr Zeit für dich hast, glaube ich sofort. Geht mit ähnlich! Vielen Dank übrigens für deine liebe Post! Fiona und ich haben uns total über deine netten Worte und die kleinen Überraschungen neben dem Buch gefreut <3 Geht es euch mittlerweile wieder besser! Ich lass liebe Grüße da!

    • Hi Viv,
      das ist doch auch eine gute Art zu entspannen. Völliges Abschalten beim Hören 😉 Muss aber an dieser Stelle gestehen, dass ich Abends auch öfter mal Einschlafe, während das Hörbuch noch läuft… 🙂
      Ich freue mich, dass euch das Paket gefallen hat. Hätte es gerne noch bunter gemacht aber ich war einfach noch nicht fit genug. Mittlerweile geht es uns schon viel besser. Babykeks geht wieder in den KiGa und ich nutze die kurze Ruhezeit, um mich endlich zu erholen.

      Liebste Grüße
      Sabrina

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.