Gerade noch rechtzeitig in diesem Monat könnt ihr nun meinen Blogartikel zu testmama‘s Eltern-Kind-Blog-Parade lesen, mit dem wunderschönen Thema: „Feste mit Kindern feiern“.  Und weil die liebe Kerstin uns Schreibern absolut freie Hand in der Fülle dieses Themengebiets lässt, habe ich mich dafür entschieden, heute nicht mit Geburtstags-Party-Vorbereitungen, Geschenktipps oder Erlebnisberichten zu unterhalten, sondern darüber zu berichten, wie es ist, in einer richtig großen Familie aufzuwachsen und Feste zu feiern. Zuvor aber noch schnell den Sponsor des Monats erwähnen, bei dem es passenderweise Gutscheine in Hülle und Fülle gibt.

Mein Liebster und ich haben jeweils eine Schwester. Die Verwandten meines Mannes leben leider nicht in Deutschland, aber dafür kann ich mit viel Familie aufwarten. Meine Mutter war das fünfte von zehn Kindern und mein Vater hat sogar einen Zwilling. Man kann sich also vorstellen, dass ich nicht übertreibe, wenn ich von einer „Großfamilie“ spreche.

 

Ich erinnere mich noch sehr gut an meine Kindheit zurück. All die Geburtstage und die tolle Zeit, die ich mit meinen Cousins und Cousinen beim Feiern verbracht habe. Es war niemals langweilig. Irgendwie hatten es unsere Eltern geschafft, immer gerade gleichzeitig oder sehr dicht aufeinander ihre Kinder zu bekommen und so hatte immer jeder einen geeigneten Spielgefährten im selben Alter.

 

Aber die Familie feiert nicht nur Geburtstage – von denen mindestens zwei, meistens mehr pro Monat begangen werden –, nein, da gibt es ja auch noch Ostern, Weihnachten, diverse Taufen, Kommunionsfeiern, Konfirmationen, Firmungen, Geburten und natürlich Hochzeiten. Seit einiger Zeit kamen auch noch Schulabschlüsse, Diplom- und Promotionsfeiern hinzu.

 

Es ist wirklich schön, dass das Feiern für meine Familie so eine traditionelle und lustige Sache ist. Meistens trifft man sich zur Kaffeezeit, genießt das Abendessen zusammen und feiert (je nach Wochentag) noch bis in die Nacht. Für uns ist es völlig normal, Geschirr für 30 Leute, viele Servierplatten und was man eben sonst noch so zum Feiern braucht,  zu Hause zu haben.

Liebster und ich schlagen gerne mal ein wenig aus der Art und veranstalten lieber einen Geburtstagsbrunch, als eine „längere“ Feier, aus Rücksichtnahme auf Babykeks‘ Alter. Dennoch kommen wir stets zusammen.

 

Jetzt mag es den einen oder anderen von euch interessieren, wie man sich eine so große Familie überhaupt leisten kann… Es gibt eine unausgesprochene Regel. Für Geburtstage werden Geschenke oder Gutscheine bis zu zwanzig Euro gekauft. Wenn es ein runder Geburtstag ist, gerne auch ein wenig mehr und meistens legen alle für etwas Großes zusammen. An Weihnachten sind es ganz kleine Aufmerksamkeiten, die uns glücklich machen, denn mehrmals im Jahr jedem etwas zu schenken, wird teuer…

 

Geschenke können in einer Großfamilie „Fluch und Segen“ zugleich sein. Für uns Erwachsene ist es natürlich super luxuriös, einen dicken Gutschein zu erhalten, mit dem man sich verwöhnen lassen kann oder einen großen Wunsch erfüllt. Doch gerade bei den vielen Kindern in unserer Familie lässt sich niemand gerne sagen, „was er zu kaufen hat“.

 

So ist es oftmals nicht verwunderlich, dass einige Spielzeuge oder auch Kleider einfach nicht passend sind. Zwar stets gut gemeint, aber manchmal sogar noch „zu gefährlich“ etc. Ich bringe es einfach nicht übers Herz, meinen Verwandten zu sagen, dass ihr Geschenk für Babykeks aus Sicherheitsgründen sofort nach der Feier „eingezogen“ wird.

 

Wir haben schon zaghafte Versuche gestartet, indem wir heraus posaunt haben, dass Babykeks seine eigene Amazon-Wunschliste hat, oder detaillierte Gerüchte über Oma haben streuen lassen, dass Babykeks sich GANZ GENAU DAS wünscht, dass man dort für so viel Geld in dieser Farbe kaufen kann.

 

Aber ich verstehe ja, dass Kinderspielzeug-Shoppen Spaß macht und die Wenigsten dabei an Schadstoffe und Feinmotorik denken. Die meisten Geschenke hat Babykeks früher oder später doch wieder von uns erlaubt bekommen 😉

Nun ist es wohl auch nicht mehr verwunderlich, für euch Leser, wenn ich verrate, dass unser Kinderbesuch und dessen Eltern immer staunend vor Babykeks‘ Habseligkeiten stehen und uns kopfschüttelnd anstarren, weil sie denken, wir überhäufen ihn mit Spielsachen.

 

Zu bedenken ist nun nur noch, dass eben bei  neun Familien plus Großeltern und (engen) Freunden eben an einem Tag Unmengen an Geschenken zusammen kommen, die alle unter leuchtenden Babykeks‘ Augen ausgepackt wurden und meistens nicht sofort „aussortiert“ werden können, um Platz im Kinderzimmer zu schaffen…

Es gibt einfach nicht genug Platz im Keller, wenn man Teil einer so wunderbaren, großen Familie ist 😉

 Und zum Schluss noch ein kleines Beweisfoto. Am Tag als Liebster und ich heirateten gab es Babykeks zwar noch nicht, aber auf dem Bild seht ihr nur unsere absolut aller engsten Verwandten und Freunde… 

                                    

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

… wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

12 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Wooow ihr seid ja wirklich eine riesige Familie. Doch wenn bei uns alle kommen, passen wir auch kaum noch in unser Wohnzimmer und das ist wirklich groß 😉 Deshalb kenne ich das Problem mit den vielen Geschenken nur zu gut. Unser Krümelmonster hat auch jedes Mal eine Menge. Wir halten uns dabei noch zurück, aber wenn er was größer ist, wird das auch nicht mehr gehen. 😉
    Bei uns werden Geburtstage in der Regel auch mit Kaffee begonnen und enden mit einem Abendessen und vielleicht noch Snack später in der Nacht. 😀 Ich habe jetzt aber auch seit neuestem den Brunch eingeführt. So kommt das Krümelmonster rechtzeitig ins Bett und ich bin am nächsten Tag auf fitter 😀

    LG Jessi

    • Hi Jessi,
      ja so eine große Familie braucht auch Ihren Platz zum Feiern 😉
      Die Brunch-Idee ist wirklich super – gerade mit jüngeren Kindern – kann ich jedem empfehlen…
      Vielen Dank für deinen Kommentar 🙂
      Herzlichst
      Sabrina

    • Hi Xeniana,
      so viel ich weiß darf jedes Artikel-Thema JEDERZEIT „nachgeholt“ werden. Die testmama freut sich über jeden… Allerdings nimmt man, wenn man zu spät dran ist, nicht mehr an der Verlosung teil… Schau mal heute Abend ab 18 Uhr auf testmamas Blog, dann stellt sie die Oktober-Aufgabe vor.
      Ganz lieben Gruß
      Sabrina

  • Wir haben bisher noch keine Großfamilie, aber wir arbeiten dran 😉
    Allerdings war ich mal beim Geburtstag meiner Schwester die sich in eine Großfamilie eingeheiratet hat. Auch wenn die Feier einmalig ganz nett war, wäre sowas nichts für mich. Das ist ja keine Familienfeier mehr sondern ein Gelage…
    Die Familie ist aber auch so gross das eigentlich jedes 2. Wochenende eine Geburtstagsfeier ist. Und wenn keine Geburtstag ist, findet sich bestimmt ein anderer Grund zum feiern…wers mag…
    Danke für die Teilnahme an der Blogparade, du bist bei der Auslosung dabei.

    • Hallo Carsten,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich schrieb ja nicht umsonst „Fluch & Segen“ zugleich 😉 Aber man hat sehr schnell raus, wie man am besten mit all dem umgeht – glaub mir, ich habe da Erfahrung 😉
      Viel Spaß noch beim „Aufbau“ deiner eigenen Großfamilie 😉
      Herzlichst
      Sabrina

  • Bei uns ist es immer so, dass die Kleinen zufrieden sind, solange einfach alles an Kuchen usw. mit Glasur und Smarties bedeckt bzw. überzogen ist.
    Da kann eigentlich nichts schiefgehen, außer die Folgen einer Kuchenüberdosis zu Hause bei den jeweiligen Eltern 😉
    LG

    • Hallo Erdogan,
      ja der Zuckerschock ist wirklich nicht zu unterschätzen… wenn alle Tanten einen Kuchen gebacken haben, dass erwarten sie schließlich auch, dass man von allem ein Stück probiert 😉
      Ganz lieben Gruß
      Sabrina

    • Hi Maike,
      ach weißt du, man gewöhnt sich schließlich an alles mit der Zeit 😉
      Es ist schön so viele Menschen „eng“ um sich zu haben. Es gibt Halt und du weißt stets, dass es diese Menschen gibt und dass sie dich auffangen würden, sollte man mal den Halt im Leben verlieren…
      Herzliche Grüße
      Sabrina

  • Bei uns steht demnächst auch wieder eine große Feier ins Haus, wenn meine Älteste Geburtstag hat. Da wird dann immer die ganze Klasse und die Familie eingeladen. Ich bin dann immer froh, dass ich eine tolle Nachbarin habe, die bei solchen Gelegenheiten gerne mit anpackt!

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.