Ein Adventskalender soll den Kindern die lange Wartezeit auf Heilig Abend verkürzen und oder versüßen. Mittlerweile gibt es so viele unterschiedliche „Füllungen“, Formen und Motive der Kalender, dass die Wahl manchmal wirklich zur Qual werden kann.


Ich persönlich liebe Adventskalender sehr. Selbst heute, da ich mich zu den Ü-30 zähle, wäre ich sehr enttäuscht, wenn mir meine Eltern keinen mehr schenken würden. Natürlich hat die Zeit in Sachen Füllung einen Wandel mit meinem Kalender gehalten. Früher bekamen meine Schwester und ich stets den „Klassiker“ der Adventskalender – die Schokoladen-Füllung mit Weihnachts-Motiven. Heute sind „meine“ Kalender da schon etwas extravaganter. Im letzten Jahr bekam ich einen wunderschönen Kalender, mit nostalgischem Weihnachtsbild und unverschämt leckerer Trüffel-Schoko-Pralinen-Füllung.  Ach, ich könnte euch von so vielen leckeren Türchen erzählen, aber ich schweife ab….


Wie halten wir das mit unserem Söhnchen?

Mein Liebster und ich haben uns dazu entschieden, Babykeks keinen Schokoladen-Kalender zu kaufen. Das hat zwei Hauptgründe:

  1. Er isst in dieser Zeit häufiger Süßes, z. B. in Form von Plätzchen etc.
  2. Er wird von der Familie sicherlich mit mindestens zwei Schoki-Kalendern beschenkt.


Babykeks nach seinem allerersten Adventskalender-Schoki-Beutezug mit knapp einem Jahr…


Meine treuen Blogleser wissen bereits, dass Babykeks eine sehr große Verwandtschaft hat und dass diese sehr gerne und großzügige Geschenke kauft. So hätten mein Liebster und ich es eigentlich schon wissen müssen, als Babykeks bereits ab seinem zweiten Lebensjahr so bis zu fünf Schoki-Kalender geschenkt bekam. Es war jedes Mal ein wahres Meisterstück zumindest so viele Kalender „verschwinden“ zu lassen, dass er am Ende nur noch zwei hat. (Die Schoki ist übrigens super zum Einschmelzen als Plätzchenüberzug.)


Letztendlich haben wir uns für den Pixi-Kalender entschieden. Dieser war im vergangenen Jahr ein voller Erfolg und bekommt in diesem sein Revival. Auf die Frage im Geschäft, ob der Kalender, denn auch wirklich neue Pixi-Geschichten enthält, bekam ich übrigens nur ein verdutztes Schulterzucken… seht ihr, so bekommt der Kalender sogar noch ein wenig „Thrill“.


Auch selbstgemachte Kalender habe ich schon verschenkt. Im Schrank hängen zwei Stoffkalender, die sich mit Kleinigkeiten befüllen lassen. Solch einer bekommt mein Liebster geschenkt, auch wenn ich dieses Jahr gestehen muss, dass ich noch kein einziges Füllstück erworben oder gebastelt habe und langsam mal in die Gänge kommen sollte.


Der November  neigt sich dem Ende zu und die Wahl sollte bald getroffen werden. Auch in diesem Monat hat mir die Eltern-Kind-Blogparaden-Aufgabe der testmama wieder großen Spaß gemacht. Wie immer passend gibt es vier wunderschöne (Keine-Schoki)-Adventskalender für Kinder zu gewinnen und der Sponsor ist kein Anderer als die schöne, „nervenschonende“-Seite Sparbaby.de.


Viel Spaß beim Türchenöffnen wünschen euch:

Sabrina und Babykeks

 

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

… wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

10 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Hihi, ich glaube, das mit der Schokolade nehmen sich die meisten Elten vor, aber es gibt immer liebe Verwandtschaft, die es besonders gut meint und dann gibt’s kein Halten mehr! Fionahat mit 9 Monaten den ersten Riegel Kinderschokolade geschenkt bekommen (natürlich nicht von mir!) und wenn ich mich recht erinnere, zählte „Lade“ auch zu einem der ersten Wörter…ja ja, so kann’s gehen ^^
    Süß, dass du von deinen Eltern noch einen Adventskalender bekommst! Ich hab bisher von meiner Mama auch jedes Jahr einen kleinen Schokokalendrr bekommen. Solange man den noch kriegt, ist man definitiv nicht alt, sondern noch Kind 😀

    • Hey Vivi,
      manche „Traditionen“ möchte ich einfach nicht aufgeben und ich glaube, meine Eltern, wissen sehr genau, wie sehr ich mich über meinen Adventskalender freue. Und wenn Babykeks erwachsen ist, bekommt er von mir und meinem Liebsten auch jedes Jahr einen… *träum*
      Liebste Grüße
      Sabrina

  • Meine Mama könnte mir ruhig auch einen Kalender schenken, finde ich, muss ich ihr mal sagen. 😀

    Und ja, das mit der Schokolade… meine Schwiegermutter wird sicherlich auch wieder ein riesiges Paket mit kiloweise Schokolade schicken, dass sie liebevoll Adventskalender nennen wird. 😉

  • Ich muss sagen, dass ich es gut finde, dass ihr euch dazu entscheidet, eurem kleinen Schatz bewusst keinen Schoki-Kalender zu kaufen, wenn ihr wisst, dass er sowieso noch einen von Verwandten oder Bekannten bekommt. Häufig erlebt man das ja leider, dass sich Eltern über sowas keine Gedanken machen und einfach nach dem Motto „Adventskalender muss sein“ den kaufen, der gerade griffbereit ist.

    • Hallo Dana,
      Danke für deine Zustimmung 🙂
      In der Erziehung eines Kindes muss man so viel improvisieren, dass ein bisschen vorausschauendes Planen manchmal eine wahre Wohltat ist… auch wenn die Planung eine Kleinigkeit, wie z.B. jetzt der Adventskalender ist.

      Herzliche Grüße
      Sabrina

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.