Geburtstagsplanung

Dieses Gefühl, dass jedes Jahr schneller an mir vorbeizieht, hat mich auch diesen Juni ereilt, als ich mich daran machte, den vierten Geburtstag unseres Kleinen zu planen. Mit ernster Miene und festem Blick aus seinen riesigen brauen Augen, ließ mich mein Sprössling wissen, dass es in diesem Jahr bitte ein „Baustellen-Geburtstag“ für seine Kinderparty werden sollte.

Als zweifach Jungs-Mama huscht dir da sofort ein Gedanke durch den Kopf: „Easy peasy“. Baustelle lässt sich nämlich gerade im Sommer super einfach arrangieren. Das Internet quillt über vor Ideenvorschläge und bis zu unserem geplanten Termin in der ersten Juli-Woche ist ja noch massig Zeit.

 

 

Einladungen und Urlaubszeiten

Der Termin war auch schnell gefunden, unser noch nicht bepflanzter Garten ist der Inbegriff eines Kinder-Baustellen-Traums und für die Einladungen hatte ich schon ungefähr 9 Milliarden Ideen im Kopf. Rasch war klar, wer zur Party geladen werden sollte und ich machte mich daran eine kleine WA-Gruppe zu öffnen, um alle Mamis eine „Save the date“-Nachricht zukommen zu lassen, um danach die schicken und selbstverständlich personalisierten Einladungen zu versenden.

Und dann nahm das Unheil seinen Lauf. ALLE Eingeladenen sagten bedauernd ab, weil sie zu dieser Zeit im Urlaub sein würden.

Schluss mit „easy peasy“! Mama bekam Puls!!!

 

Hau-Ruck-Party

Es war Donnerstag und es musste sofort eine Lösung her, denn nachdem im vergangenen Jahr eine fiese Magen-Darm-Grippe Babykrümels Party vereitelt hatte, wollte ich ihm unbedingt seine ersehnte Kinderparty ermöglichen.

Ich telefonierte seine engsten Freunde ab und lud sie für Sonntag zu Feier ein. Drei Familien sagten sofort zu und ich verkaufte Babykrümel mit strahlendem Lächeln, dass zu seinem 4 Geburtstag genau 4 Kinder da sein werden und das perfekt sei. Du kannst mir glauben, dass ich heilfroh war, dass diese Suggestion voll ins Schwarze traf und mich Krümelchen schwer zufrieden in die Planung und Vorbereitung entließ. Meine Hau-Ruck-Aktion hatte exakt 3 Tage Vorbereitungszeit von denen ich an 2 noch arbeiten würde… es blieb spannend.

 

Nutzen was man zu Hause hat

Mit zwei Jungs zu Hause, hat man absolut und 100%ig mindestens 4 Bagger zu Hause herumstehen. In meinem Fall sogar noch ein paar mehr und alle eigneten sich perfekt, um im Garten damit echte Erde, Sand und was die Kinder so finden würden, zu bearbeiten. Luftballons fand ich auch noch ein paar vom letzten Geburtstag des großen Bruders und Süßkram für die Gast-Geschenke-Tütchen gibt es in der „Zucker-Schublade“ des Babykeks-Headquarters sowieso immer mehr als genug. Ich spürte, wie mein Puls sich wieder normal Zustand näherte und sah dann nach, was ich als Kuchen, Snack und Abendessen anbieten könnte.

 

 

Plan und Realität

Was war ich stolz, dass ich sogar schon ein richtiges Spiele-Programm zusammengestellt hatte. Bagger-Spiele, Kegeln, Abrissbirne, ein Spiel Beim Essen und als Krönung eigenen Buttons erstellen. Zwei Mal schlafen und schon klingelte es an der Tür und das Haus war voller Kinderstimmen und mit kleinem wuseligem Leben gefüllt.

Tja was soll ich sagen, die Kids waren so damit beschäftigt, dass zu spielen was sie wollten, dass außer den Buttons absolut nichts von meinem großen Hau-Ruck-Geplanten getätigt wurde. Wir Mamis saßen am Tisch, unterhielten uns, aßen Kuchen und schauten hin und wieder, was die Kinder in absoluter Harmonie so trieben. Ich war völlig geflasht. Die Gäste und das Geburtstagskind hatten überhaupt keine Lust auf Vorgaben. Sie verweilten sich mit allem was sie fanden, durchstreiften den Garten und hatten schlicht und ergreifend Spaß – ganz ohne das Zutun von uns Erwachsenen.

 

Damit hatte ich tatsächlich überhaupt nicht gerechnet. Und so wurde der Hau-Ruck-geplante-Baustellen-Geburtstag zu einem völlig entspannten Selbstläufer und alle hatten Spaß dabei. So darf es uns Mamis auch mal ergehen. Jetzt bin ich verwöhnt und bekomme bestimmt beim nächsten Kindergeburtstag einen kleinen Nervenzusammenbruch. Spaß bei Seite – es war super und das Geburtstagskind war meah als happy.

Wer mich schon länger liest oder auch kennt weiß, dass ich sonst immer sehr organisierte Partys für meine Kinder gebe, aber dieser hier war einfach einmalig und auch einmalig schön.

Hast du auch schonmal etwas Ähnliches erlebt? Erzähle mir davon in den Kommentaren. Ich freu mich darauf, es zu lesen und wissend zu lächeln.

Verbeugung und ab in die Kulisse

Sabrina

Pinne mich:

 

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.