Es ist soweit! Unser kleiner Babykeks hat seinen nächsten Entwicklungsschritt geschafft. Er krabbelt!!! Wir waren bereits ein bisschen in Sorge, weil er sich zwar schon in den Stand hochgezogen hat, aber trotz seiner beinahe 10 Monate noch keine Anstalten gemacht hatte, endlich (vorwärts) zu krabbeln. Über den Boden kullern und in Richtung Spielzeug robben zählten wir nämlich nicht zum anständigen Krabbeln.

Dann endlich war es soweit. Ich habe ihn gerade nach der PEKiP-Stunde wieder anziehen wollen und ihn an den äußeren Rand der Spielmatten gesetzt, drehe mich um, damit ich seine Kleider holen kann, und als ich mich ihm wieder zuwende, ist er schon ein ganzes Stück von mir entfernt und krabbelt vollkommen koordiniert und absolut erstaunlich schnell auf sein Lieblings-Spielzeug zu, als hätte er schon wochenlange Übung darin und würde dies nicht zum allerersten Mal tun.

Ich war natürlich total von den Socken und der arme Kerl wurde von mir schon freudig durch die Luft gewirbelt und geknutscht, bevor er sein Objekt der Begierde (und des Krabbel-Anreizes) überhaupt erreicht hatte. Das fand Babykeks übrigens gar nicht lustig und ich ließ ihn auch rasch wieder runter, damit er zur Belohnung sein Spielzeug ansabbern durfte.

Am ersten Tag hat er auch nicht wirklich realisiert, dass er mit dieser neuen Fähigkeit selbstständig von A nach B gelangen konnte. Seine Entrüstung war grenzenlos, als mein Liebster und ich ihn vom Wohnzimmer in die Küche locken wollten und nach seinem ersten wütenden Schrei nicht sofort zu ihm gestürmt sind. Mittlerweile hat er die Sache aber wirklich raus und wir haben die Küche vorsichtshalber mit einem Schutzgitter versehen.

Nicht nur bei uns zu Hause macht er im Moment die „Teppiche“ unsicher, sondern auch bei den Großeltern, die der totalen Verzückung verfallen sind, als sie ihren Enkel das erste Mal krabbeln sahen. Wir sind alle sehr stolz auf Babykeks (und ja, wir wissen, dass jedes Baby irgendwann einmal krabbelt) und wir haben natürlich schon mindestens 15 Minuten Videomaterial, auf dem unser Kleiner sich tapfer fortbewegt und nur hin und wieder vor Anstrengung ächzt, weil sein kleiner Körper sich erstmals die Kraft für eine derartige Fortbewegungsart antrainieren muss. Sehr unterhaltsam mit anzusehen, aber natürlich müssen wir jetzt noch mehr aufpassen und jede Gefahrenquelle so gut wie irgend möglich sichern. Nur gut dass er sein Verletzungspensum für diese Woche schon ausgeschöpft hat 😉

Wir sind schon sehr gespannt, was unser Babykeks mit dieser neu entdeckten Freiheit alles anfangen wird… 🙂

         

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

… wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.