Babykeks ist ein knallharter Verhandlungspartner. Die meisten Verhandlungen führen wir am Tisch und natürlich zur „Schlafens-geh-Zeit“. Ich bin immer wieder erstaunt, wie beharrlich mein Söhnchen doch ist. Und vor allen Dingen, wie gewitzt…

 

Wenn ich mit ihm verhandle, dass er zumindest eine Gabel voll Essen probieren muss, dann habe ich die Rechnung ohne Babykeks gemacht, denn sobald das Essen im Mund ist, kaut er kurz, verzieht sein Gesicht und lässt es auf seinen Teller fallen. Wenn ich mich dann aufrege, lässt er mich lässig wissen, dass „runterschlucken“ nicht zum Deal gehörte. _ohne Worte_

 

Bildquellenangabe: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

 

Bereits beim Zähneputzen beginnt zumeist unsere große „Vorlese-Verhandlung“. Ich steige mit einem Buch ein und je nachdem, wie ich gelaunt bin, ist das ein kleines Pixi oder ein großes mit längerer Geschichte. Selbst mit schäumendem Mund und hundemüde verhandelt Keksilein steinhart. Wenn er zwei große Bücher mag, kontere ich mit 3 kleinen Pixi-Büchern. Wenn er 10 Pixis möchte, handle ich ihn auf zwei runter, muss letztendlich aber meistens drei lesen, weil ich ja viel zu schnell war.

 

Habt ihr gewusst, dass die Anzahl der Buchstaben pro Seite im Buch jetzt schon für meinen dreieinhalb Jahre alten Sohn relevant sind? Wenn seiner Meinung nach zu wenig Buchstaben auf einer Seite waren, dann wird das diskutiert und zum Anlass genommen, ein weiteres Buch zu fordern.

 

Manchmal weiß ich einfach nicht, ob ich lachen oder weinen soll über so viel Verhandlungsgeschick und Beharrlichkeit.

 

Zwar ist es definitiv so, dass wir Babykeks gerne dazu erziehen, Dinge und Handlungen zu hinterfragen und sich nicht alles vorkauen zu lassen, aber in diesen Situationen bin ich überzeugt, mir da ins eigene Fleisch zu scheiden. 

An manchen Abenden könnte ich ihn knutschen, wenn er seine Verhandlungen startet, aber es gibt auch viele Abende, wo es einfach nur lästig und furchtbar anstrengend ist. Dann versuche ich, mich daran zu erinnern, dass es mich glücklich machen sollte, ein so kleines, cleveres Kerlchen meinen Sohn nennen zu dürfen.

Wie handhabt ihr derartige Verhandlungen mit euren Kids?

 

            

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

… wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.