Der Weihnachts-Count-Down startet

Es ist wieder soweit. In 1 Monat und 5 Tagen ist der Weihnachtstag und bis dahin erleben wir Eltern zumeist eine vollgestopfte und leider oftmals auch stressige Zeit. Wie man die Besinnlichkeit, die Entschleunigung, und wie die „ruhige“ Vorweihnachtszeit sonst so glorifiziert wird, erreicht ist für viele von uns schleierhaft. Genügend Vorsätze und Ideen, wie es dieses Jahr funktionieren könnte, ohne Stress, Streit und Druck haben wir sicherlich alle.  Aber die Umsetzung gestaltet sich schwer.

 

Weihnachtszeit-Wunsch

Ich wünsche mir jedes Jahr wieder, die Adventszeit ruhig und stressfrei zu begehen. Ich nehme mir vor, rechtzeitig Geschenke für ALLE (nicht nur für Mann und Kids) zu besorgen. Ich träume davon endlich mal Weihnachtskarten zu versenden, das Haus stressfrei und wunderschön zu schmücken.

Was würde ich mich freuen mit den Jungs ganz stressfrei und in lustiger Atmosphäre Kekse zu backen und wie toll wäre es, wenn es in dieser ganzen Zeit keine Streitereien und Druck geben würde.

Nur wie zum Kuckuck bekomme ich es realisiert?

 

Die Königin der Pläne

An Ideen und Dingen, die ich mir vornehme mangelt es wahrlich nicht. Woran es mangelt ist im Grunde immer mein alter Freund, die Zeit! Diese 24 Tage ab dem 1 Dezember, gehen wie im Fluge vorüber und ich versuche nicht unterzugehen, während der Alltag frech weiterläuft und mich höhnisch angrinst, beim Versuch Besinnlichkeit und Entschleunigung darin einzubauen.

Da wir nun schon November haben, habe ich mir vorgenommen, dieses Jahr den Count-Down diesen vollen Monat früher zu starten. Hoffentlich bringt es mich an mein Ziel, um die Weihnachtszeit herum, tatsächlich ein wenig zu entschleunigen und all die schönen Dinge mit meinen Kindern machen zu können, die ich mir Jahr für Jahr vornehme.

 

Eingeständnisse in der Vorweihnachtszeit

Ich muss zugeben, dass es häufig an mir selbst gelegen hat. Da bin ich völlig gestresst vom Tag, habe ewig an der Kasse für die noch fehlenden Eier zum Plätzchenteig angestanden, meine Laune ist gestresst bis unterirdisch und mit diesen Vibes versuche ich dann meine Kinder dazu zu animieren, mit mir in trauter Eintracht Kekse zu backen.

Fenster-Schnee-Flocken aus Papier ausschneiden, während meine Hände vom vielen Kaffee-Konsum zittern, weil der Kleine die Nacht zum Tage gemacht hatte, ist auch nicht unbedingt entspannend.

 

Jetzt wird’s ernst

Mein bester Freund für große Projekte ist mein Outlook-Kalender. Den habe ich immer bei mir auf dem Smartphone, kann ihn mit dem meines Mannes synchronisieren UUUUnd habe dort die Möglichkeit mir Erinnerungen etc. einzutragen, so dass ich auch stets weiß, was ich für wann vorgesehen habe. Solche Hilfen gibt es selbstverständlich auch in App-Form, können old School händisch aufgeschrieben werden etc. pp.

 

10 Tipps zum Entstressen der Vorweihnachtszeit

To dos:

  1. Budget festlegen (Geschenke aber auch Karten, Porto, Nahrungsmittel, Geschenkpapier etc.)

 

 

2. Zeitplan erstellen (bis wann muss was erledigt sein)

 

 

3. Delegieren (was kann der Mann machen, worum bitte ich Paten, Großeltern etc.)

 

 

4. Online Einkäufe für den großen Tag jetzt schon vorbestellen und Liefertermin festlegen

 

 

5. Offline Einkäufe terminieren und dann auch tätigen

 

 

6. Geschenke schon vorher einpacken (!!!! Mit Beschriftung für wen es ist!!!)

 

 

7. Für Verwandte etc. eine Wunschliste (online) anlegen und deren Existenz klar kommunizieren.

 

 

8. Kleiderauswahl für sich selbst, die Kids und den Ehemann festlegen (darauf achten, dass diese auch für die Feiertage gewaschen etc. sind – Erinnerung ins Handy eintragen)

 

 

9. Bastelideen, Deko etc. heraussuchen bzw. Material besorgen, um „spontan“ sein zu können

 

10. Um Streitereien vorzubeugen, schon vor Dezember planen: Wo und wann wird gefeiert, Wer bringt was mit. Wer schenkt den Kindern was etc.

 

 

Wenn du dich an dein Budget und deinen Zeitplan hältst, wirst du in der Vorweihnachtszeit definitiv entstresst sein, denn das meiste konntest du vorab erledigen und die Angst etwas Wichtiges zu vergessen lastet nicht noch mehr auf deinen Schultern.

So wirst du viel mehr Zeit für die Schönen und angenehmen Dinge haben. Vielleicht solltest du ein wenig Geld aus deinem Budget für die tatsächliche Vorweihnachtszeit einplanen, um so richtig genussvoll shoppen oder ein paar schöne Nachmittage, auf dem Weihnachtsmarkt mit deiner Familie verbringen zu können.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und eine stressfreie und wunderschöne Weihnachtzeit mit Deinen Lieben

Blitzschnelle Chaînés bis in die Kulisse

Sabrina

pinne mich:

 

 

Hübsch bebildert mit und dank pixabay.com

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

… wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Vielen Dank fürs auf den Punkt bringen, Sabrina. Manches man ich schon, aber zum Beispiel die Kleiderwahl ist eine super Idee. Da sollte ich mich fast direkt dran setzen…
    Liebe Grüße Kathrin

    • Hallo Kathrin,
      super klasse – ich freue mich immer riesig, wenn ich ein wenig Erleichterung für meine Leser in deren Alltag bringen kann. Wünsche eine wunderbare Weihnachtszeit.
      Lieben Gruß
      S.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.