Dass Eltern mit chronischem Schlafdefizit leben ist eine altbekannte Sache. Tagträumereien von erholsamen und vor allem ununterbrochenem Schlaf ist ein unerwünschtes Gimmick, dass im Lieferumfang eines jeden frischgebackenen Elternteil dazugelegt wurde.

 

Ich darf nicht schlafen, dabei würde ich so gerne

Es wird dich nicht verwundern, dass ich auf den Buchtitel: „Ich. Darf. Nicht. Schlafen.“ von S.J. Watson sofort angesprungen bin. Zugegeben, mir war schnell klar, dass es wohl nicht um Schlafmangel, wegen nächtlichem Kinderweinen geht, aber der Titel hatte mich nun mal sofort am Hacken.

Da ich leider nicht mehr so häufig zum Lesen komme, wie „vor den Kindern“ und meine Augen mich immer mies im Stich lassen und zufallen, obgleich ich so gerne weitelesen möchte, habe ich mich für die Hörbuch-Version entschieden und auf Play gedrückt. Mal sehen, ob dieser Thriller gut genug wäre, um mich tatsächlich vom Schlafen abzuhalten, denn DAS wäre eine Leistung…

 

 

Darum darf sie nicht schlafen

Die Protagonistin Christine Lucas wacht jeden Morgen im Körper einer Vierzigjährigen, neben einem fremden Mann in einem unbekannten Haus auf. Jeden Tag muss sie sich der schockierenden Realität stellen, dass sie einen schweren Autounfall hatte und seit über 10 Jahren mit einer nicht heilbaren Amnesie lebt. Ihr Mann Ben, schafft es täglich aufs Neue, sie sanft mit ihrer Umgebung und den Umständen, die ihr dauerhafter Gedächtnisverlust mit sich bringen vertraut zu machen.

Dies könnte ein Liebesroman von tiefen Gefühlen und Geduld und Aufopferung sein, doch das ist er ganz und gar nicht.

Christine muss ihr – für sie – über Nacht gealtertes Gesicht mit Makeup schminken, um Hämatome zu verstecken. Als sie eines Tages einen Anruf erhält gerät alles aus den Fugen. Der Psychiater am Telefon sagt ihr, wo sie ihr Tagebuch versteckt hat und während Christine darin liest, wird eines schnell klar: Sie darf ihrem Mann Ben nicht vertrauen! Er belügt sie, er enthält ihr Dinge vor, er macht ihr Angst.

Außer an den Tagen, an denen sie ihr Tagebuch und ihre Aufzeichnungen über die Geschehnisse der zurückliegenden Tage, an die sie sich nicht erinnern kann, nicht liest. Dann ist er liebevoll, geduldig, sexy und sie ermahnt sich immer wieder, dass sie verheiratet sind und eine Ehe auch im Bett stattfindet.

 

Deswegen gefällt mir dieser Thriller so gut

Ich mag vorhersehbare Handlungen nicht so gerne. Wenn ich ein Buch lese oder mit vorlesen lasse, dann möchte ich überrascht werden. Ich will mitfiebern und mir Gedanken darüber machen, wie es weiter gehen könnte.

S.J Watson hat es definitiv geschafft, mich fantastisch zu unterhalten. Ich habe mehrmals die Seiten gewechselt und gemeinsam mit Christine gegrübelt, wem ich noch vertrauen kann, wer der Gute und wer der Böse in dieser Geschichte ist.

Ich habe mich mehr als einmal geärgert, wenn mein „Sleep off“ mitten im Satz die Handlung zerrissen hat und ich das Hörbuch spät in der Nacht weiterlaufen ließ, weil ich einfach nicht aufhören konnte und die Handlung mich hellwach und lauschend bannte.

Das Finale war spannend und mitreißend und als die Sprecherin das Wort „Ende“ sagte, war ich überrascht. Der Autor hatte definitiv den perfekten Zeitpunkt getroffen die Geschichte zu beenden, aber ich hätte so gerne gewusst, wie Christines Leben denn nun weitergehen würde.

Selbstverständlich verrate ich dir nicht, ob sie sich erinnern kann. Ich sage dir auch nicht, welch grauenhafte Erinnerungen aufblitzen und Verluste, die Protagonistin in ihrer Geschichte ertragen musste. Denn es bleibt bis zur Auflösung immer die Frage: „Ist das die Realität? Hat dies wirklich stattgefunden, oder ist es eine Ausgeburt der Fantasie, aufgeschrieben in einem wirren Tagebuch? Kann jemand so grausam sein? Kann man sich so sehr in einem Menschen täuschen?“

 

Du solltest diesen Thriller auch lesen oder hören oder schauen

Es hat richtig Spaß gemacht dieses Buch zu lesen bzw. zu hören. Wenn du starke Nerven hast und rasante Wendungen plus emotionale Achterbahnfahrten magst, dann spreche ich hiermit eine klare Kaufempfehlung aus.

Übrigens wurde diese Geschichte verfilm. In den Rollen sind Nicole Kidman und Colin Firth besetzt. Ich habe den Trailer gesehen und war sehr enttäuscht. So hatte ich mir die Protagonisten nicht vorgestellt und dass Christines Tagebuch durch ein Video-Tagebuch ersetzt wurde, mag mit der Zeit gegangen sein, aber gefällt mir nicht. Ich habe mich dazu entschieden den Film nicht anzusehen. Ich weiß ja wie er enden wird und erfahrungsgemäß bin ich von Buchverfilmungen häufig enttäuscht. Aber dir kann ich noch die Wahl lassen…

Abschließend mag noch das eine gesagt sein: Die einzige Tatsache die mich geärgert hat war, dass ich so gerne schlafen würde, aber entweder hält mich gute Lektüre oder hin und wieder eines meiner Kinder davon ab 😉

 

Lass mich wissen, ob du dieses Buch oder den Film kennst und ob er/es dir gefallen hat. Aber nicht spoilern – vielleicht mag der eine oder andere Leser meiner Empfehlung folgen!

Verbeugung und tänzelnd ab in die Kulisse

Sabrina

 

 

Dieser Artikel ist KEINE Kooperation/Werbung. Ich habe dieses Hörbuch eigenständig gekauft, weil es mich interessiert hat und ich stelle es dir vor, weil ich es meinen Freundinnen auch ohne Hintergedanken empfohlen habe. 🙂

 

 

 

 

 

Über die Autorin alle Artikel der Autorin anschauen

Sabrina

... wurde Anfang der 80iger Jahre in der schönen Pfalz geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Liebsten und ihren beiden Jungs (*2009 & *2014) wohnt.
Sie hat ihr Hobby Ballett zum Beruf gemacht und lebt als Tanzpädagogin ihre Leidenschaft.
Mit Leib und Seele ist Sabrina Bloggerin und nimmt ihre Leser gerne ein Stück mit auf ihrer Reise als Mutter, engagierte Freiberuflerin und ambitionierte Frau.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Von dem Buch hab ich immernoch Albträume, genauso wie von „lauf Jane, lauf“. Diese Vorstellung irgendwo ohne Erinnerung aufzuwachen, mit einem Mann an der Seite, der sich scheinbar liebevoll kümmert, den man aber nicht liebt… grausam.

    • Liebe Inka,
      ich hoffe, du hast die Lektüre mittlerweile „verdaut“ 😉
      Für alle Thriller-Fans kann es wohl kaum zu einem noch größerem Kompliment kommen.
      Ganz liebe Grüße (und evtl. solltest du dein Buchgenre überdenken *hihi* – Schlaf ist doch so kostbar…)
      S.

  • Zum Film kann ich nichts sagen, aber das Buch ist wirklich super spannend.
    Christine kann einem wirklich leidtun und irgendwie fiebert man mit, dass der Alptraum endlich ein Ende für sie nimmt, doch auf der anderen Seite will man nicht, dass die Story zu Ende geht.

    Danke für den Beitrag! Wirklich eine Empfehlung für jeden Thriller-Fan 🙂

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit einem * markiert.